Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Letzte Vorbereitung für Militär-WM

21. August 2014 - 

Das Burgenland  ist kommende Woche Schauplatz der 47. Militärweltmeisterschaft im Orientierungslauf. Mehr als 30 Nationen werden dazu erwartet. Verteidigungs- und Sportminister Gerald Klug besichtigte mit den Verantwortlichen die Austragungsstätten in Güssing. Die letzten technischen Vorbereitungen für die WM laufen.

Am Mittwoch lud der Minister zur Pressekonferenz in die Montecuccoli-Kaserne. Neben ihm waren auch der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl, der Delegationschef von CISM-Austria, Brigadier Gerhard Herke, sowie die österreichische Titelhoffnung Zugsführer Gernot Kerschbaumer zugegen.

Sport und Militär im Einklang

Minister Klug betonte, dass die Begriffe Militär und Sport sehr eng miteinander verbunden seien und diese Verknüpfung unverzichtbar sei. Das Bundesheer wolle diese Weltmeisterschaft aber auch nutzen, um auf Leistungen im Bereich des Spitzensportes aufmerksam zu machen, so Klug.

"Aus meiner Sicht ergänzen sich Sport und Militär so gut, weil beide Seiten gleichermaßen davon profitieren können. Ich bin stolz darauf, dass wir hier in Güssing in wenigen Tagen auch die Gelegenheit haben werden, zu zeigen, dass diese Verbindung beim Österreichischen Bundesheer vorbildlich und intensiv gelebt wird", so Klug.

Burgenland als Gastgeber

Erfreut über die Gastgeberrolle des Burgenlandes zeigt sich Landeshauptmann Hans Niessl. Auch burgenländische Spitzensportler würden vom Bundesheer profitieren. "Man muss dazu sagen, dass unsere erste burgenländische Olympiasiegerin Julia Dujmovits beim Bundesheer tätig ist. Hätte sie diese Sicherheit nicht, dann wäre das aus meiner Sicht praktisch nicht möglich gewesen", so Niessl.

Ideale Infrastruktur in der Kaserne Güssing

In der Kaserne Güssing werden die letzten technischen Vorbereitungen für das sportliche Großereignis getroffen. Die elektronischen Kontrollposten werden einsatzbereit gemacht, Computerprogramme installiert. Denn die neue Kaserne wird als Schaltzentrale für die WM fungieren. Rund 400 Athleten aus 30 Nationen werden an den Wettkämpfen teilnehmen. Das österreichische Nationalteam mit dem Burgenländer Gernot Kerschbaumer sei bestens gewappnet, sagt Brigadier Gerhard Herke vom internationalen Militärsportverband CISM.

"Das österreichische Orientierungslauf-Team wird mit sieben Athleten starten. Die sportlichen Erwartungen sind durchaus im höheren Bereich. Das heißt, wir rechnen mit Top-Ten-Platzierungen", so Herke.

400 Athleten aus 30 Nationen

Ausgetragen wird die WM in der Gegend um die Ortschaften Deutsch Schützen - Eisenberg - Badersdorf - Kohfidisch mitten in der Region "Weinidylle". Eröffnet werden die Militär-Weltmeisterschaften am Montag. Die Siegerehrung wird am Freitag in der Kaserne Güssing über die Bühne gehen.

V.l.: Am Podium Kerschbaumer, Niessl, Klug und Herke. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

V.l.: Am Podium Kerschbaumer, Niessl, Klug und Herke.

V.l.: Beim Kartenstudium Herke, Kerschbaumer, Klug und Niessl. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

V.l.: Beim Kartenstudium Herke, Kerschbaumer, Klug und Niessl.

Übergabe eines CISM-Trikots an Verteidigunsminister und Landeshauptmann. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Übergabe eines CISM-Trikots an Verteidigunsminister und Landeshauptmann.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt