Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Einsatz beim Kloster Decani

19. Februar 2015 - 

Das serbisch-orthodoxe Kloster Decani liegt in der gleichnamigen Stadt rund 17 Kilometer von Peja/Pec entfernt. Es ist das letzte seiner Art im Kosovo, das immer noch von KFOR-Soldaten bewacht wird. Dazu stellen verschiedene Nationen mit ihren Infanteriekompanien im regelmäßigen Wechsel die erforderliche Mannschaft.

Stärkung des Sicherheitsgefühles der Bevölkerung

Zwei österreichische Infanteriekompanien stellen mit ca. 250 Soldaten neben den slowenischen, italienischen und den moldawischen Kräften die Bewachung des Klosters sicher. Die verschiedenen Nationen wechseln sich ab und sorgen damit für eine durchgehende Überwachung. Neben Fußstreifen um das Objekt kontrollieren die Soldaten auch die Zufahrt zum Kloster. Ein Sicherheitssystem mit Videokameras erleichtert die Arbeit der Infanteristen und bietet ihnen einen Rundumblick über das gesamte Gelände.

Die Geschichte von Visoki Decani

Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert als Grabstätte des serbischen Königs Stefan Uro III. Deèanski errichtet. Sie ist die größte und am besten erhaltene mittelalterliche Kirche des Balkans. Eingebettet in eine ruhige und wunderschöne Umgebung wurde das Kloster 2004 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Kirche ist vollständig mit Fresken ausgeschmückt. Sie sind das besterhaltene Ensemble der Freskenmalerei des Balkans aus dem Mittelalter.

Traditionelle Pilgerstätte

Bis zum Kosovo-Konflikt soll es eine traditionelle Pilgerstätte für Orthodoxe, Muslime und Katholiken gewesen sein. Während der Unruhen wurden sieben Granaten auf das Kloster abgefeuert, aber alle verfehlten ihr Ziel. Nun ist die Situation stabil und das historische Bauwerk, das unter anderem auch von österreichischen Angehörigen der KFOR-Friedenstruppe beschützt wird, ist für Besucher geöffnet.

Fußstreifen heben das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Fußstreifen heben das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung.

Mit High-Tech-Ausrüstung überwachen die Soldaten die Umgebung des Klosters. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Mit High-Tech-Ausrüstung überwachen die Soldaten die Umgebung des Klosters.

Die Kirche des Klosters ist eine der ältesten ihrer Art. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Kirche des Klosters ist eine der ältesten ihrer Art.

Das UNESCO-Weltkulturerbe besticht durch beeindruckende Malerei. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Das UNESCO-Weltkulturerbe besticht durch beeindruckende Malerei.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit