Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Angelobung in 2.000 Metern Höhe

Obertraun, 24. Mai 2019  - Am Freitag fand die Angelobung von rund 130 Soldaten bei der Heilbronner-Kapelle am Krippenstein, Gemeinde Obertraun, statt. Erstmals wurde damit eine Angelobung am Krippenstein gefeiert - und gleichzeitig ein Rekord aufgestellt: Es war die höchstgelegene Angelobung, die in Oberösterreich jemals durchgeführt wurde. Die angelobten Rekruten waren Anfang Mai in den Garnisonen Enns oder Hörsching eingerückt.

Anmarsch

Der Anmarsch zum Veranstaltungsort auf über 2.000 Metern Seehöhe wurde mit der Dachstein-Krippensteinbahn und einem zehnminütigen Fußmarsch bewältigt.

Ehrengäste

Den Soldaten erwiesen Landtagspräsident Viktor Sigl, der Abgeordnete Michael Gruber, der stellvertretende Militärkommandant von OÖ, Oberst Gerhard Bojtos, sowie Obertrauns Bürgermeister Egon Höll die Ehre.

Andenken

Die Heilbronner-Kapelle wurde 1959 zum Andenken an eine Bergtragödie errichtet, die sich 1954 ereignet hat. Damals verirrte sich eine 13-köpfige Wandergruppe, bestehend aus Lehrern und Schülern aus Heilbronn ( Deutschland), bei einer Wanderung im Gebiet des Dachsteins.In einer groß angelegten Suchaktion wurden nach neun Tagen die ersten Opfer, 43 Tage später die letzten beiden Opfer tot geborgen.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Oberösterreich

Ich gelobe: Die Rekruten leisteten ihr Gelöbnis.

Ich gelobe: Die Rekruten leisteten ihr Gelöbnis.

Die Feier fand bei Bilderbuchwetter statt.

Die Feier fand bei Bilderbuchwetter statt.

Der Obertrauner Bürgermeister Egon Höll begrüßte die Soldaten.

Der Obertrauner Bürgermeister Egon Höll begrüßte die Soldaten.

Der stellvertretende Militärkommandant von OÖ, Oberst Gerhard Bojtos, bei seiner Rede.

Der stellvertretende Militärkommandant von OÖ, Oberst Gerhard Bojtos, bei seiner Rede.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit