Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Trend Radar: Große Mehrheit hat positive Grundhaltung zum Bundesheer

Wien, 03. Dezember 2019  - Gut drei Viertel der Österreicherinnen und Österreicher haben eine positive Grundhaltung zum Bundesheer. Das ergab eine Umfrage des market-Instituts unter rund 1.500 Bürgern, die im Auftrag des Verteidigungsministeriums durchgeführt wurde. 70 Prozent der Befragten halten das Bundesheer zudem für sehr oder eher wichtig für Österreich.

Grundwehrdienst zu kurz

Die Umfrage ergab außerdem, dass eine Mehrheit von 58 Prozent den Grundwehrdienst als zu kurz erachtet. Mehr als die Hälfte der Österreicher (53 Prozent) sieht es als notwendig an, nach dem sechsmonatigen Grundwehrdienst weitere Milizübungen in der Dauer von zwei Monaten abzuleisten. Auch Verteidigungsminister Thomas Starlinger spricht sich für die Rückkehr zum Grundwehrdienst von acht Monaten mit verpflichtenden Übungen in der Miliz aus.

Vertiefte Ausbildung und bessere Ausstattung

73 Prozent sind grundsätzlich der Ansicht, dass das Bundesheer angesichts aktueller Bedrohungen besser auf seine Aufgaben vorbereitet werden sollte. Am wichtigsten war den Befragten dabei eine vertiefte Grundausbildung der Wehrdiener (71 Prozent) und eine Verbesserung der Materialausstattung (70 Prozent). 69 Prozent halten zudem die Vorbereitung des Bundesheeres auf Cyberangriffe als wesentlich.

Mehr Budgetmittel

Im Zusammenhang mit den genannten Maßnahmen spricht sich eine Mehrheit von 63 Prozent für mehr Budgetmittel für das Bundesheer aus.

Eine Umfrage erhob die Einstellung der Bevölkerung zum Bundesheer.

Eine Umfrage erhob die Einstellung der Bevölkerung zum Bundesheer.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit