Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"ESDC-Orientation Course" in Sarajevo

Wien/Sarajevo, 06. Dezember 2019  - Im Rahmen des "European Security and Defence College" (ESDC) wurde ein weiterer "Common Security and Defence Policy Orientation Course" durch die Landesverteidigungsakademie, diesmal gemeinsam mit dem "Peace Support Operations Training Centre", von 2. bis 6. Dezember in Sarajevo abgehalten.

14 teilnehmende Nationen

Am Kurs, der unter Leitung von Sandra Kick von der Landesverteidigungsakademie und Oberstleutnant Emir Kadusic stand, nahmen 33 Personen aus 14 Nationen teil, darunter Angehörige von EU-Institutionen, Vertreter der EU-Mitgliedstaaten sowie von den Drittländern Bosnien und Herzegowina, Serbien und der Türkei.

Internationale Kooperation für die Ausbildung

Das "European Security and Defence College" ist ein Netzwerk von Instituten und Akademien in dem Bereich Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. Es hat zum Ziel, ziviles und militärisches Personal in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU im Gesamtkontext der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik auszubilden. Dadurch soll, neben den jeweiligen nationalen Bemühungen, das Verständnis für die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik und die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik gestärkt werden. Die Institutionen richten jährlich ca. 100 Kurse zu sicherheitspolitisch relevanten Themen aus. Österreich ist seit einigen Jahren der größte Anbieter von Ausbildung im College.

Gemeinsames Verständnis erarbeiten

Der "Orientation Course" ist der Basiskurs, welcher ein grundlegendes Verständnis von GSVP/GASP vermitteln soll und auf dem aufbauend weitere Kurse des Colleges absolviert werden können. Den Teilnehmern wird dabei ebenso ein Überblick über die wichtigsten Instrumente der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik gegeben wie über die Rolle der verschiedenen EU-Institutionen in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik. Weitere Schwerpunkte sind der integrierte Ansatz der EU, die Planungsprozesse von zivilen und militärischen Missionen und Operationen, regionale Aspekten sowie die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Praktische Anwendung des Erlernten

Um die zukünftigen GSVP-Praktiker mit dem konzeptuellen Kontext ihrer Arbeit vertraut zu machen, wurde neben den klassischen Vorträgen zur Informationsgewinnung auch ein interaktiver Austausch geboten. In vier Arbeitsgruppen zu aktuellen sicherheitspolitischen Fragestellungen der EU wurde das erlernte Wissen diskutiert, aus den unterschiedlichen beruflichen Hintergründe der Teilnehmer von diversen Blickwinkeln analysiert sowie Lösungen erarbeitet. Abschluss war ein "Streitgespräch" zwischen Vertretern der "Pros" und der "Cons" zu diversen sicherheitsrelevanten Themenbereichen.

Nach einer intensiven und informativen Woche erfolgte die Übergabe der Zertifikate an die Kursteilnehmer durch den Kommandanten des "Peace Support Operations Training Centre" Oberst Edin Bajramović, den österreichischen Verteidigungsattaché Oberst Erich Simbürger, und den Vorsitzenden des "European Security and Defence College", Dirk Dubois.

Ein Bericht der Redaktion Landesverteidigungsakademie

Gruppenphoto des Lehrgangs mit dem Kommandanten des" Peace Support Operations Training Centre".

Gruppenphoto des Lehrgangs mit dem Kommandanten des" Peace Support Operations Training Centre".

Der Vortragssaal im Hotel Hills mit Referenten.

Der Vortragssaal im Hotel Hills mit Referenten.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit