Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bruderzwist

Seetaler Alpe, 18. Oktober 2004  - Das Jägerbataillon 25 führte von 20. September bis 1. Oktober 2004 am Truppenübungsplatz Seetaler Alpe die erste Verbandsausbildung für seine Kaderpräsenzeinheit durch.

Die "Task Force 7" (TF 7) welche aus Kadersoldaten der 3. Kompanie des Jägerbataillons 25 (JgB 25), eines Panzerabwehrlenkwaffenzuges des JgB 18 und eines EOD Teams des Pionierbataillons 1 besteht, ist die erste österreichische Kompanie, die im Rahmen der "Kräfte für Internationale Operationen" (KIOP) aufgestellt wird.

Die erste Feuertaufe

Die Übung "Bruderzwist I" war daher die erste Feuertaufe für die TF 7. Das Training sollte den Kommandanten aller Ebenen die Möglichkeit bieten, ihre Soldaten unter einsatzähnlichen Bedingungen zu führen. Die Ausgangslage für die Übung war der zurzeit im Kosovo vorherrschenden Lage sehr ähnlich.

Routineaufträge auf Halbzugsebene

Mit dem Bataillonskommando, der Stabskompanie, der schweren Jägerkompanie und der 3. Jägerkompanie verlegte das Klagenfurter Luftlandebataillon unter dem Kommando von Major Volkmar Ertl am Montag, den 20. September auf die Seetaler Alpe. Nach der Übernahme des Verantwortungsbereiches der Task Force "Obdach" wurden in der ersten Phase vorerst Routineaufgaben gelöst. Die Halbzüge der 3. Kompanie betrieben die Campwache, den Kontrollpunkt "Alpha" und führten Patrouillen und Gesprächsaufklärung in den umliegenden Ortschaften durch. Ein Roleplayerzug vom Jägerbataillon 18 stellte sehr realistische und einsatznahe Situationen dar und zwang so die Soldaten der TF 7 immer wieder zum Handeln. Zwei Halbzugsgefechtschießen für "die Fußpatrouille und die motorisierte Patrouille im Feuerkampf" bildeten am Mittwoch den Abschluss des ersten Übungsabschnitts.

Begleitschutz für Hilfstransport und "Go-and-See Visit"

Die zweite Übungsphase verlangte das Eskortieren von Hilfsgütertransporten des UNO-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR) und den Begleitschutz für so genannte "Go-and-See Visits". Diese Aufgaben wurden durch die Kaderpräsenzeinheit der "25er" durchgeführt und hervorragend gelöst. Wieder bildeten zwei Gefechtschießen - die Reaktion auf einen Hinterhalt und ein Angriff aus der Bewegung - den Abschluss dieses Übungsteils.

Planquadrate, Hausdurchsuchungen und Evakuierung

Das Durchführen einer Planquadratoperation war die erste Aufgabe für die gesamte TF 7, unter der Führung von Hauptmann Alexander Rasser. Hausdurchsuchungen und eine Evakuierung von OSZE-Mitarbeitern waren weitere Tasks, die im Kompanie-Rahmen mit höchster Professionalität gelöst wurden.

Grenzraumüberwachung im Hochgebirge und temporäre Kontrollpunkte aus der Luft

Mit Hubschraubern wurden die Klagenfurter Fallschirmjäger am Montag (27. September) zur Grenzraumüberwachung in das Lavanteck ausgeflogen. Im Lavanteck galt es, einen fiktiven Grenzraum zu überwachen und illegale Grenzübertritte bzw. den Waffenschmuggel zu verhindern. Trotz widrigster Witterungsbedingungen gelang es den Soldaten der TF 7, eine Schmugglerkolonne mit Tragtieren und ca. 30 bewaffnete "Befreiungskämpfer" zu stellen und festzunehmen. In einer weiteren Schwerpunktaktion wurden temporäre Kontrollpunkte aus der Luft bezogen. Mit Unterstützung der Hubschrauber wurde gezielt nach Fahrzeugen gefahndet.

Kompaniegefechtsschießen im Angriff – der Höhepunkt der ersten Verbandsausbildung

Ein Kompaniegefechtsschießen im Angriff, mit Steilfeuerunterstützung bei Tag und bei Nacht, bildete schließlich den Höhepunkt der Gefechts- und Schießverlegung des Jägerbataillons 25.

Hoher Ausbildungstand

Abschließend betrachtet, beeindruckte die 3. Kompanie des Jägerbataillons 25 während der Übung "Bruderzwist I" durch einen ausgezeichneten Ausbildungsstand und hohe Professionalität. Durch vorbildlichen Einsatz und hohe Fachkompetenz trugen auch die Teile des Bataillonkommandos, der Stabskompanie und der schweren Kompanie wesentlich zum Gelingen der Verbandsausbildung bei. Einen wichtigen Beitrag leisteten aber auch die Roleplayer des Jägerbataillons 18 aus der Steiermark, das EOD-Team der Pioniertruppenschule, die Tragtiergruppe vom Spittaler Jägerbataillon 26 und die Hubschrauberstaffel vom Fliegerregiment 3 aus Hörsching.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Soldaten der TF 7 verhindern illegale Grenzübertritte und Waffenschmuggel.

Soldaten der TF 7 verhindern illegale Grenzübertritte und Waffenschmuggel.

Roleplayer inszenieren realistische Szenarien für die Übenden.

Roleplayer inszenieren realistische Szenarien für die Übenden.

Eine Fußpatrouille geht vor.

Eine Fußpatrouille geht vor.

Ein selbstverständlicher Teil des Trainings: Das Versorgen von verwundeten Kameraden.

Ein selbstverständlicher Teil des Trainings: Das Versorgen von verwundeten Kameraden.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz