Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Verabschiedung des Kommando-Bataillons

Elsbethen-Glasenbach, 20. April 2007  - Die derzeit laufende Bundesheer-Reform sieht vor, dass das Kommando-Bataillon aufgelöst wird. Mit einem Festakt in der Rainer-Kaserne in Elsbethen-Glasenbach wurden die Angehörigen des Verbandes heute feierlich verabschiedet. Teile der Milizsoldaten werden in das neu aufgestellte Jägerbataillon Salzburg übernommen.

1999 aufgestellt

Das Kommando-Bataillon war der Milizverband des ehemaligen Kommandos der Landstreitkräfte, welches 2006 in das Streitkräfteführungskommando übergeleitet wurde. Aufgabe des Bataillons war das Betreiben der Gefechtsstandorganisation dieses großen Verbandes im Einsatzfall. Es ging 1999 mit Masse aus dem damaligen Stabsbataillon 8 hervor. 2000 wurde mit der Firma Palfinger, einem der erfolgreichsten Salzburger Unternehmen, eine Partnerschaft begründet. Diese Partnerschaft wird jetzt mit Auflösung des Kommando-Bataillons vom Streitkräfteführungskommando übernommen.

Bewährter Milizverband verabschiedet

Major Gernot Schwierz, der Bataillonskommandant, bedankte sich bei seinen Soldaten für die Arbeit und die gelebte Kameradschaft. Salzburgs Militärkommandant, Brigadier Karl Berktold, verwies in seiner Ansprache auf die laufende Heeresreform, an der kein Weg vorbeiführe: "Dies bringt es auch mit sich, dass heute ein bewährter Milizverband verabschiedet wird." Mit dem Dank an die Angehörigen entband Berktold das Kommando-Bataillon von seiner bisherigen Aufgabe.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Major Schwierz (r.) gibt das Feldzeichen an das Militärkommando zurück.

Major Schwierz (r.) gibt das Feldzeichen an das Militärkommando zurück.

Brigadier Berktold, Hubert Palfinger, Generalmajor Heidecker beim Abschreiten der Front.

Brigadier Berktold, Hubert Palfinger, Generalmajor Heidecker beim Abschreiten der Front.

Die Kompanie-Kommandanten erhielten Erinnerungsurkunden als Andenken.

Die Kompanie-Kommandanten erhielten Erinnerungsurkunden als Andenken.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz