Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Minister Darabos zum Internationalen Tag der UNO-Blauhelme

Wien, 29. Mai 2007  - Anlässlich des Internationalen Tages der UNO-Blauhelme fand heute im Inneren Burghof ein Festakt des Österreichischen Bundesheeres statt. Im Rahmen dessen hielt Verteidigungsminister Norbert Darabos eine Grundsatzrede zur zukünftigen Rolle Österreichs im internationalen Krisen- und Konfliktmanagement. "Österreich ist bemüht, einen substantiellen Beitrag zu den friedenserhaltenden Maßnahmen der Staatengemeinschaft zu leisten. Dieses hohe Maß an internationaler Solidarität muss selbstverständlich sein und bleiben", gab Darabos in seiner Rede ein klares Bekenntnis zu Friedenseinsätzen des Bundesheeres ab. "Dabei ist die UNO unersetzbar für die Legitimität unseres sicherheitspolitischen Handelns."

Darabos dankte den Soldatinnen und Soldaten, die seit 1960 im Dienst des internationalen Friedens standen, und gedachte auch den dabei Verunglückten: "In dieser Stunde gilt mein besonderer Respekt den österreichischen Opfern dieser Einsätze und ihren Familien."

Zukünftige Einsätze

Der Minister sprach sich in seiner Rede für eine Stärkung der zivil-militärischen Zusammenarbeit aus. Der umfassende Sicherheitsansatz sei heute Grundbedingung, um Frieden und Stabilität im Einsatzraum zu schaffen. Da die Einsätze immer anspruchsvoller und gefährlicher werden, werde er sich einerseits für eine optimale Ausrüstung zum bestmöglichen Schutz der Soldatinnen und Soldaten einsetzen. "Andererseits werde ich mir ganz genau ansehen, wohin wir unsere Soldatinnen und Soldaten entsenden, denn deren Sicherheit ist oberstes Gebot", so Darabos.

Westbalkan weiter als Schwerpunkt

Weiters skizzierte Darabos die Schwerpunkte der Friedenseinsätze: Die geographische Prioritätensetzung sei mit Westbalkan und Naher Osten klar, in der Frage nach den konkreten sicherheitspolitischen und militärischen Fähigkeiten bestehe allerdings noch Diskussionsbedarf. Darabos: "Österreich könnte sich als Anbieter von Spezialfähigkeiten profilieren. Wir werden dafür ein Konzept mit der Option zur Weiterentwicklung unseres Engagements erarbeiten."

Darabos dankte in seiner Rede auch der Miliz, die "mehr als die Hälfte aller Soldaten im internationalen Friedenseinsatz stellt." Deren hohes Potenzial wolle er systematisch und kreativ nutzbar machen.

Abschließend sprach sich der Ressortchef für eine ressortübergreifende Finanzierung der Auslandseinsätze aus. "Die Finanzierung eines ganzheitlichen, umfassenden Auslandsengagements muss auch ganzheitlich gedacht und umgesetzt werden, das heißt ressortübergreifend", so der Minister.

Minister Darabos war es ein persönliches Anliegen, den Soldaten für ihren bevorstehenden Friedenseinsatz alles Gute zu wünschen...

Minister Darabos war es ein persönliches Anliegen, den Soldaten für ihren bevorstehenden Friedenseinsatz alles Gute zu wünschen...

...und sich bei ehemaligen Blauhelmen für ihr Engagement zu bedanken.

...und sich bei ehemaligen Blauhelmen für ihr Engagement zu bedanken.

Im Zuge der Feier verabschiedete der Minister ein neues Kontingent für die UNO-Mission auf den Golanhöhen.

Im Zuge der Feier verabschiedete der Minister ein neues Kontingent für die UNO-Mission auf den Golanhöhen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz