Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Mit den Waffen der Frau..." im Verteidigungsministerium

Wien, 21. November 2007  - Einmal mehr lädt das Verteidigungsministerium zu einem Kunst-Event der besonderen Art: Im Atrium des Ministeriums an der Roßauer Lände präsentiert die Wiener Künstlerin "Vero" Smejkal ihre Werke unter dem Motto "Mit den Waffen der Frau...". Smejkal versucht dabei, einer Verbindung zwischen dem weiblichen Körper und den Streitkräften zu schaffen.

Können Gegensätze größer sein?

Warum solche Bilder gerade dort ausgestellt werden? Reinhard Raberger vom Verteidigungsministerium nimmt die Antwort vorweg: "Im Zusammenhang mit dem Militär erhält der Titel 'Mit den Waffen der Frau' eine doppelte Bedeutung. Da steht Brachialgewalt dem sanften Zwang gegenüber. Es steht die Todesdrohung gegen die freudige Erwartung. Können Gegensätze größer sein?"

Mit Augenzwinkern verwirren

"Vero" Smejkal sieht durchaus eine Verbindung zum Militär: "Auch mit weiblichen Waffen können Kriege entschieden werden, raffinierte Strategien können die erfolgreichsten Feldherrn entwaffnen." Mit ihrer Kunst will die Wienerin "die positive und gleichberechtigte Frau in den Mittelpunkt stellen, die mit Augenzwinkern verwirrt und ihren kleinen Sieg genießt."

Frei zugänglich

Die Ausstellung ist bis 19. Dezember frei zugänglich (jeweils Montag und Mittwoch von 17 bis 19 Uhr - oder nach telefonischer Vereinbarung unter 01/5200/20401). Erreichbar ist sie über den Haupteingang des Verteidigungsministeriums, Roßauer Lände 1.

Reinhard Raberger mit der Künstlerin Smejkal: "Vero gibt uns den Rat, unsere Phantasie besser einzusetzen".

Reinhard Raberger mit der Künstlerin Smejkal: "Vero gibt uns den Rat, unsere Phantasie besser einzusetzen".

"Vero" Smejkal: "Die weibliche Verführung und die Waffen der Frau sind seit dem Apfel im Paradies ein Thema".

"Vero" Smejkal: "Die weibliche Verführung und die Waffen der Frau sind seit dem Apfel im Paradies ein Thema".

Ex-Heeressportlerin und Karate-Weltmeisterin Ursula Inzinger (l.) hielt die Eröffnungsrede zur Ausstellung.

Ex-Heeressportlerin und Karate-Weltmeisterin Ursula Inzinger (l.) hielt die Eröffnungsrede zur Ausstellung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz