Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Salzburger stark bei österreichischen Heeresmeisterschaften

HOCHFILZEN, 10. März 2003  - Von 3. bis 7. Februar fanden am Truppenübungsplatz Hochfilzen die diesjährigen Heeresmeisterschaften statt. Soldaten aus ganz Österreich maßen sich in dieser Zeit in drei Disziplinen und bewiesen mit ihren Top-Leistungen ein weiteres Mal, dass Sport im Heer groß geschrieben wird.

Die Staffel Salzburg 1gewann den Biathlon-Staffellauf. Korporal Magister Erwin Peil (Luftraumüberwachung), Korporal Franz Berger (Truppenübungsplatz Hochfilzen), Stabswachtmeister Christian Maier (Jägerbataillon 24, Tamsweg) und Wachtmeister Roland Schablitzky (Heeressportzentrum Hochfilzen) verwiesen die Staffeln der Militärkommanden Tirol und Kärnten auf die Plätze. Der Vorsprung kann sich sehen lassen. Trotz eines Fehlschusses lagen die Salzburger mit einer Zeit von 44:09,2 klar vor den Tirolern (45:24,0) und den Kärntnern (46:05,9)

Im Abschlussbewerb, dem militärischen Patrouillenlauf, ging der Sieg ebenfalls nach Salzburg. Die Patrouille Salzburg 2 mit Vizeleutnant Sebastian Illmer (Luftraumüberwachung), Offiziersstellvertreter Richard Seitlinger, Stabswachtmeister Christian Maier (beide Jägerbataillon 24, Tamsweg) und Korporal Magister Erwin Peil holte sich den Sieg mit einer Zeit von 1:00:14,5. Mehr als drei Minuten dahinter (1:03:53,6) errang die Patrouille Salzburg 3 mit Offiziersstellvertreter Herbert Gruber, Stabswachtmeister Markus Meikl, Stabswachtmeister Rupert Meikl und Stabswachtmeister Manfred Stindl (alle Heeresfernmelderegiment, St. Johann) den dritten Platz. Die Silberne (1:02:40,5) holte sich die Staffel Kärnten 1 mit Major Dieter Mikula (Militärkommando Kärnten), Offiziersstellvertreter Klaus Santner, Stabswachtmeister Markus Gassmayer und Oberwachtmeister Wolfgang Egarter (alle Jägerbataillon 26).

Beim Patrouillenlauf galt es rund 11 Kilometer auf Heeresski zurückzulegen und an zwei Stationen Übungshandgranaten zielgenau zu werfen bzw. am Biathlonstand mit dem Sturmgewehr 77 zu treffen. Jeder Fehlwurf bzw. Fehlschuss wurde mit einer Strafrunde für die gesamte Mannschaft bestraft.

Den Triathlon, der sich aus dem Riesentorlauf plus dem Biathlon zusammengesetzt hat, gewann Oberwachtmeister Wolfgang Egarter vom Kärntner Jägerbataillon 26. Wachtmeister Roland Schablitzky vom Heeressportzentrum Hochfilzen sicherte sich die Silbermedaille vor Stabswachtmeister Marks Gassmayer, ebenfalls vom Jägerbataillon 26.

Rekr Mag. Christoph Schulz

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz