Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Letzter Kärntner Panzerturm abgebaut

St. Egyden, 16. Juli 2008  - Am Mittwoch wurde die letzte Panzerkanone aus der Zeit der Raumverteidigung in der Gemeinde St. Egyden abgebaut. Mit zwei Lkw wurde der 13,5 t schwere Panzerturm auf einem Spezialschlitten von seinem schwer zugänglichen Standort abgeseilt und danach mit einem Kran verladen.

Raumverteidigung

Im Zuge des damaligen Einsatzkonzeptes für das Österreichische Bundesheer wurden ab 1983 in Kärnten rund 50 Panzerabwehrstellungen gebaut sowie rund 300 Straßensperren (Panzerigel und Stecksperren) vorbereitet. Die Panzertürme wurden großteils mit der damals gängigen Panzerkanone vom Kaliber 10,5 cm ausgestattet und waren für die Abwehr feindlicher Panzer bis auf 2.000 Meter bestimmt.

Ära geht zu Ende

Die Existenz und die Standorte der Panzerabwehrstellungen zählten zu den bestgehüteten Geheimnissen des Bundesheeres. Die Besatzungen dieser Anlagen (insgesamt je acht Soldaten) wurden besonders ausgesucht. Seit dem Fall des Eisernen Vorhanges Anfang der 1990er-Jahren wurde das Raumverteidigungskonzept in Österreich obsolet. Durch den heutigen Abbau der letzten Kärntner Panzerkanone geht auch ein Stück Militärgeschichte zu Ende.

Bunkermuseum

Nach der Demontage werden die Panzertürme verschrottet. Die dazugehörigen Bunkeranlagen wurden großteils schon verkauft bzw. an die Verpächter der Grundstücke rückerstattet. In Kärnten bleibt die Geschichte des Raumverteidigungskonzeptes aber durch das Bunkermuseum am Wurzenpass der Nachwelt erhalten.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Der Abtransport des Turmes aus dem steilen Gelände.

Der Abtransport des Turmes aus dem steilen Gelände.

Mit dem Spezialschlitten war dies kein Problem.

Mit dem Spezialschlitten war dies kein Problem.

Der 13,5 t schwere Panzerturm wird verladen.

Der 13,5 t schwere Panzerturm wird verladen.

Beim Abbau des letzten Turmes herrschte reges Medieninteresse.

Beim Abbau des letzten Turmes herrschte reges Medieninteresse.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt