Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Bundesheer-Pilot: 4.000 Stunden hinterm Steuerknüppel

Zeltweg, 14. Jänner 2009  - Zum Jahreswechsel absolvierte Oberst Doro Kowatsch seine 4.000 Flugstunde im Cockpit eines Bundesheer-Jets. Dieses Ereignis ist die Spitze einer beachtlichen fliegerischen Laufbahn des Chefs des Überwachungsgeschwaders in Zeltweg.

Flugschein vor Führerschein

"Den Segelflugschein hatte ich noch vor dem Führerschein in der Tasche", so der 52-jährige Pilot aus dem obersteirischen Seckau. Begonnen hatte er seine Karriere mit der Segelflugausbildung bei der Heeresflugsportvereinigung Kondor. Nach der Theresianischen Militärakademie begann seine Ausbildung auf den Flugzeugen Saab 91 Safir und Saab 105 Ö.

1980 wurde Kowatsch Einsatzflugzeugführer und zum stellvertretenden Kommandanten der 1. Staffel des Überwachungsgeschwaders berufen. Von 1985 bis 1988 durchlief er in Schweden die Ausbildung auf dem Saab "Draken".

Die "Draken"-Ära

Am 6. Juni 1988 überstellte Kowatsch den ersten österreichischen "Drachen" nach Graz. Das System "Draken" wurde bis zu seinem letzten Flug am 22. Dezember 2005 ohne Flugunfälle betrieben. Der letzte "Draken", der berühmte rot-weiß-rote Ostarricchi-Jet, rollte an diesem Tag engültig in den Hangar - im Cockpit saß Doro Kowatsch.

Kowatsch war maßgeblich beteiligt am unfallfreien Betrieb des "Draken" in Österreich - sei es als Ausbildungsleiter, stellvertretender Flugkommandant oder als Kommandant des Überwachungsgeschwaders in Zeltweg.

Neue Aufgaben

Als 2001 das Nachfolgemodell für die "Draken"-Flotte zur Diskussion stand, durchlief Kowatsch einen Ausbildungslehrgang auf der Saab 37 "Viggen" in Schweden. Durch diese Ausbildung konnte die Grundlage für den Leistungskatalog und das Anforderungsprofil an Nachfolge-Jets erstellt werden.

"Die Flugstunden am Schreibtisch werden leider immer mehr", umschreibt Kowatsch die zeitraubenden Arbeiten rund um die Einführung und den Betrieb der Eurofighter. Als Geschwaderkommandant ist er jetzt für die Ausbildung der Piloten sowie die Rekrutierung des Pilotennachwuchses verantwortlich.

Oberst Kowatsch ist stolz darauf, mit den Eurofightern und ihren Piloten einen wichtigen Beitrag zu Österreichs Sicherheit in der Luft zu leisten.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Oberst Doro Kowatsch blickt auf eine beachtliche fliegerische Leistung zurück.

Oberst Doro Kowatsch blickt auf eine beachtliche fliegerische Leistung zurück.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt