Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Multinationale Übung "Elite 2010"

Salzburg, 01. Juli 2010  - "Fliegeralarm 2 Uhr – Fläche – Geschwindigkeit 220 Meter pro Sekunde – Höhe 1.200"-"Gefunden, aktiviert, aufgefasst, bekämpft!" Kampfgespräche wie dieses wurden während der internationalen Übung "Elite 2010", die von 17. Juni bis 1. Juli in Deutschland stattfand, häufig geführt. 109 Soldaten der Luftraumüberwachung waren dabei am Truppenübungsplatz Heuberg und an der Airbase Laupheim eingesetzt.

Multinationale Übung

An dieser international anerkannten Übung nahmen Luftangriffs-, Luftverteidigungs- und Transportsysteme sowie Systeme zur elektronischen Signalaufklärung und Störsysteme (Jammer) aus Deutschland, der NATO und 15 weiteren Gastnationen teil. Darüber hinaus stellten sieben weitere Nationen Beobachter zur Übungsteilnahme ab.

Insgesamt trainierten bei der Übung:

  • 16 verschiedene Waffensysteme der bodengebundenen Luftverteidigung,
  • 68 Luftfahrzeuge (35 Strahlflugzeuge, 17 Hubschrauber, 16 Transport- und Unterstützungsflugzeuge),
  • 1.500 Soldaten auf den verschiedenen Fliegerhorsten,
  • 1.500 Soldaten auf dem Truppenübungsplatz Heuberg.

Gefechtstechniken verbessern

Bei der "Elite 2010" wurde der elektronische Kampf zwischen bodengebundenen Luftraumüberwachungs- und Fliegerabwehrsystemen sowie Helikoptern und Flugzeugen trainiert. Besonderes geachtet wurde dabei auf die Verbesserung bzw. Festigung der Gefechtstechnik innerhalb der Kampfbesatzungen der Fliegerabwehrtruppe.

Wirksamkeitsanalyse

Ebenfalls analysiert wurde die Wirksamkeit verschiedener Radarsysteme in Kombination mit Stör- und Täuschtechniken. Die Verbesserung der Techniken und Fertigkeiten der Soldaten wurde durch die Zieldarstellung verschiedenster Flugzeugtypen wie Eurofighter, F-4 "Phantom", F-16 "Fighting Falcon" oder Tornado verstärkt.

Taktische Einsatzzentrale Fliegerabwehr

Einen Erfolg stellte der Einsatz der "Taktischen Einsatzzentrale Fliegerabwehr" während der Übung dar. Die derzeitige, aus Salzburg betriebene Einsatzzentrale ist im Aufbau begriffen und kann als Vorreiter dieser neuen Einsatzzentrale bezeichnet werden.

Aktuelle Luftlage

Als ersten wichtigen Schritt generierte die Einsatzzentrale Zielzuweisungsdaten für die am Truppenübungsplatz Heuberg stationierte Fliegerabwehr. Dabei wurde das Luftlagebild laufend beurteilt, um - wenn erforderlich - Feuereinheiten zur Bekämpfung von Zielen zu alarmieren. Die taktische Einsatzzentrale soll eine Vereinfachung bzw. ein zentralisiertes Führen des Gefechts zur Qualitätssteigerung im Einsatzfall ermöglichen.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Im Visier: Präzision ist oberstes Gebot.

Im Visier: Präzision ist oberstes Gebot.

Verschiedenste Flugzeugtypen waren Zieldarsteller für die Soldaten der Fliegerabwehr.

Verschiedenste Flugzeugtypen waren Zieldarsteller für die Soldaten der Fliegerabwehr.

Auch Zwillingsfliegerabwehrkanonen wurden eingesetzt.

Auch Zwillingsfliegerabwehrkanonen wurden eingesetzt.

Ein "Mistral"-Trupp beim Beobachten.

Ein "Mistral"-Trupp beim Beobachten.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt