Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

"Hinterhalt im Hilfseinsatz": ABC-Abwehr-Spezialisten trainieren Selbstschutz

Korneuburg, 03. April 2012  - Immer wenn Menschen von atomaren, biologischen oder chemischen Gefahren bedroht sind, tritt die ABC-Abwehr des Bundesheeres auf den Plan. Die Spezialisten des Heeres untersuchen Anthrax-verdächtige Briefe, reinigen Trinkwasser für Tsunami-Opfer und sind auf Unfälle in Kernkraftwerken vorbereitet. Was sie dabei von zivilen Helfern unterscheidet: Als Soldaten können sie auch in Konfliktgebieten arbeiten - denn sie wissen, wie man sich vor Angreifern schützt.

Üben für den Einsatz

"Wir üben laufend für Situationen, die in einem Einsatz denkbar sind", erklärt Hauptmann Paul Schönbacher, der mit seiner ABC-Abwehrkompanie aus Korneuburg soeben ein dreiwöchiges Training absolviert hat. Schönbachers Männer sind Berufs- oder Zeitsoldaten, die Kompanie steht als Kaderpräsenzeinheit für Aufträge bereit.

In der Ortskampfanlage Pöls südlich von Graz und auf der Seetaler Alpe probten die Soldaten vor allem das Verhalten in unsicheren Ortschaften oder Städten. Schönbacher: "Zwei Drittel aller weltweiten militärischen Missionen laufen mittlerweile in urbanem Gebiet ab. Deshalb ist dieses Training so wichtig."

Lernen ohne Ausreden

In der Ortskampfanlage Pöls fanden Schönbacher und seine Soldaten optimale Voraussetzungen: Duellsimulatoren zeigten Treffer an Fahrzeugen und Personen an, mittels GPS-Daten wurden alle Aktionen in Echtzeit ausgewertet. "Diese Systeme erlauben es uns, aus Fehlern die richtigen Schlüsse zu ziehen. Das steigert den Lerneffekt erheblich, denn sie sehen alles", so Schönbacher. "Ausreden sind hier unmöglich."

Richtiges Verhalten rettet Leben

Unterstützt von einem bewaffneten Hubschrauber übten die Soldaten, sich einer möglicherweise gefährlichen Siedlung vorsichtig zu nähern und sich aus einem Hinterhalt richtig zurückzuziehen. Auf der Seetaler Alpe perfektionierten sie ihre Drills danach im scharfen Schuss.

Schönbacher: "Für viele Situationen gibt es drillmäßige Verfahren. Wenn diese richtig angewendet werden, kann das Leben retten." Denn Ziel der Ausbildung, so der Kompaniekommandant, sei es nicht nur, die ABC-Arbeit zu beherrschen, sondern "im Falle einer Eskalation auch wieder gesund nach Hause zu kommen".

Soldaten der ABC-Kompanie setzen sich im scharfen Schuss von einem Angreifer ab.

Soldaten der ABC-Kompanie setzen sich im scharfen Schuss von einem Angreifer ab.

Hauptmann Schönbacher bei der Befehlsausgabe: "Drillmäßige Verfahren richtig anwenden."

Hauptmann Schönbacher bei der Befehlsausgabe: "Drillmäßige Verfahren richtig anwenden."

Unterstützt von einem bewaffneten Hubschrauber dringen die Soldaten in die Ortskampfanlage ein.

Unterstützt von einem bewaffneten Hubschrauber dringen die Soldaten in die Ortskampfanlage ein.

Am Computer werden die Aktionen der Kompanie aufgezeichnet und in Echtzeit ausgewertet.

Am Computer werden die Aktionen der Kompanie aufgezeichnet und in Echtzeit ausgewertet.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt