Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Präsident der Kameradschaftshilfe geht in Pension

Salzburg, 20. Juli 2012  - Mit 1. Juli 2012 trat Vizeleutnant Christof Waltl in den Ruhestand. Als geschäftsführender Präsident der Aktion Kameradschaftshilfe engagierte sich Vizeleutnant Waltl seit 1997 weit über seine eigentliche Aufgabe als Personalsachbearbeiter. "Ich zögerte keine Sekunde, als ich gefragt wurde, ob ich die Funktion des geschäftsführenden Präsidenten übernehme. Menschen zu helfen ist eine schöne Sache", erzählt Waltl.

Die Aktion Kameradschaftshilfe

1982 wurde aus der Arbeitsgemeinschaft katholischer Soldaten und der Arbeitsgemeinschaft evangelischer Soldaten die Aktion Kameradschaftshilfe beim Militärkommando Salzburg gegründet. Ziel der Aktion ist es, unverschuldet in Not geratenen Bediensteten des Bundesheeres oder deren Angehörigen rasch und unbürokratisch dort zu helfen, wo die öffentlichen Sozialmaßnahmen keine Berücksichtigung finden.

Soforthilfe

In den letzten 30 Jahren wurden insgesamt 246 000 Euro zur Unterstützung und Soforthilfe ausbezahlt. Hier beispielhaft drei Projekte der Kameradschaftshilfe:

  • Ein Unteroffizier des Pionierbataillons 2 erlitt einen Schlaganfall, seitdem ist der Rollstuhl sein ständiger Begleiter. Er erhielt eine Unterstützung für den rollstuhlgerechten Umbau seines Hauses.
  • Der Sohn eines Unteroffiziers ist aufgrund eines Unfalles querschnittsgelähmt. Der Vater stirbt nach eineinhalb Jahren an einem Gehirntumor. Für die rollstuhlgerechten Umbauten leistet die Aktion Kameradschaftshilfe der Witwe finanzielle Hilfe.
  • Ein Bergführer des Führungsunterstützungsbataillons 2 ist plötzlich verstorben, übrig bleiben drei Kinder und ein nicht fertiges Einfamilienhaus. Die Aktion unterstützt tatkräftig mit allen zu Gebote stehenden Mitteln.

Spendenmarathon im Großen Festspielhaus

Um diese Unterstützungsleistungen zu verbessern wurde durch Vizeleutnant Waltl das inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Benefizgalakonzert im großen Festspielhaus ins Leben gerufen. "Beim ersten Konzert haftete ich mit einem Privatkredit", schmunzelt Waltl. Doch der Erfolg gab ihm Recht und das Benefizgalakonzert ist mittlerweile einer der Höhepunkte im Blasmusikjahr.

Beginnend mit dem Einladungsmanagement, dem Anmieten der Räumlichkeiten, Kartenverkauf, Buffetorganisation, Werbetätigkeiten, Sponsoring und vieles mehr führte Vizeleutnant Waltl jährlich dieses Projekt durch. Das ausverkaufte Festspielhaus und zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Bundesheer zeigen den gesellschaftlichen Wert des Konzertes. "Wir bekommen immer ein wunderschönes Echo von den Konzertbesuchern, die das hohe Niveau der Salzburger Militärmusik und die Idee der Aktion Kameradschaftshilfe schätzen", so sein Fazit.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Vizeleutnant Christof Waltl geht in den Ruhestand.

Vizeleutnant Christof Waltl geht in den Ruhestand.

Eine der schnellen finanziellen Hilfen für einen Bediensteten.

Eine der schnellen finanziellen Hilfen für einen Bediensteten.

Brigadier Hufler bedankt sich für die geleistete Arbeit.

Brigadier Hufler bedankt sich für die geleistete Arbeit.

Durch das Benefizgalakonzert wird die Kameradschaftshilfe unterstützt.

Durch das Benefizgalakonzert wird die Kameradschaftshilfe unterstützt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit