Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

„Verbandsübung 2003“- 4.Tag

Obdach, Zeltweg, Pölstal, Truppenübungsplatz Seetaler Alpe, 21. August 2003  - Das Übungsende vor Augen begann der 4.Kampftag der Verbandsübung unserer Brigade.

Neuerlich hatte eine Kompanie, des Jägerbataillons 25, den Auftrag einen Feindeinbruch am Truppenübungsplatz Seetaler Alpe, im scharfen Schuss, zu bereinigen, sowie weiters die, im Pölstal, eingesetzten Soldaten, abzulösen. Beim Jägerbataillon 25 waren auch 10 Fähnriche des dritten Jahrganges der Theresianischen Militärakademie, in Wiener Neustadt, als Zugskommandanten bzw. Zugskommandantenstellvertreter eingegliedert. Die „zukünftigen“ Offiziere sammelten dort ihre Truppenpraxis. „Eine besondere Herausforderung sei seine Verwendung beim Kaderzug der 3.Kompanie gewesen“ sagte Fähnrich Fiedler. Seine Begründung: „Da in diesem Österreichweit einzigartigem Zug viele Soldaten sind, die schon an verschiedenen Auslandseinsätzen teilgenommen haben.“ Des weiteren ergänzte Fähnrich Fiedler : “Auslandseinsätze werden auch in der Zukunft eine sehr wichtige Rolle für unser Heer spielen und somit sei diese Übung für Soldaten aller Funktionen und Ebenen eine optimale Schulung“.

Die Villacher Pioniere unterstützten durch Ihre errichteten Brücken erneut das Übersetzen, des vorgehenden Jägerbataillons 25, über die Mur. Die längsten Brücken unserer Pioniere hatten eine Länge von 66 Metern.

Teile des Stabsbataillon 7 fungierten erneut als Schieß- und Sicherheitsorganisation für das Kompaniegefechtsschießen der Jägerkompanie, unter dem Kommando von Hauptmann Rasser, vom Jägerbataillon 25. Davon überzeugte sich am heutigen Tag auch der stellvertretende Kommandant der Landstreitkräfte Brigadier Heidecker und Herren seines Stabes, aus Salzburg.

Auch unsere Kameraden aus Slowenien besichtigten gemeinsam mit Brigadekommandanten, Brigadier Günter Polajnar, unter anderem die „scharfe“ Dekontaminationsübung des ABC Abwehrzuges am Fliegerhorst Hinterstoisser, in Zeltweg, wo ein mit richtigen Chemikalien präparierter „Saab Draken“ zur Übung bereitstand.

Am späten Nachmittag verabschiedeten sich Obst Branimir Furlan und seine Offiziere und traten, sehr beeindruckt, die Heimreise nach Laibach an.

Nach erfolgter Ablöse des Bataillons im Pölstal wurde um 20.40 Uhr das taktische Übungsende angeordnet. „Der Übungserfolg war gegeben- ich bin stolz auf die erbrachten Leistungen meiner Soldaten der 7.Jägerbrigade!“ so Brigadier Günter Polajnar.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Blick über den Übungsplatz Seetaler Alpe

Blick über den Übungsplatz Seetaler Alpe

Kommandant erteilt Auftrag

Kommandant erteilt Auftrag

Pioniere beim Abbau der "D-Brücke"

Pioniere beim Abbau der "D-Brücke"

"Scharfe" Dekontamination

"Scharfe" Dekontamination

Erfrischung nach der Deko-Aktion

Erfrischung nach der Deko-Aktion

Österr.-slowenische Offiziersrunde

Österr.-slowenische Offiziersrunde

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz