Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

„Bella Vista“

Reißeckgebiet/ Spittal a.d.Drau, 17. September 2003  - Spittaler Soldaten errichteten in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Alpenverein (ÖAV) Spittal/Ortsgruppe Seeboden – Lieserhofen einen neuen Klettersteig im Reißeckgebiet. In feierlicher Form wurde der „Eisenweg“ nun seiner Bestimmung übergeben.

In einer kleinen Feierstunde konnte am Samstag, dem 13. September 2003, im Beisein zahlreicher Prominenz der neue Klettersteig „Bella Vista“ seiner Bestimmung übergeben werden.

Die Zeremonie wurde durch die beiden Militärpfarrer Dr. Emanuel Longin und Pfarrer Wilfried Schey gestaltet und durch ein Quartett der Kärntner Gebirgsschützenkapelle feierlich umrahmt. Bei besten Wetterbedingungen konnte der Bataillonskommandant des Jägerbataillons 26, Oberstleutnant Ferdinand Klinser, die Ehrengäste am Fuße der Hohen Leier begrüßen. Neben dem Brigadekommandanten der 7.Jägerbrigade, Brigadier Günter Polajnar, folgten auch die Bürgermeister der Gemeinden Kolbnitz und Reißeck, Bürgermeister Erwin Angerer und Gerd Pichler, der Einladung zum Festakt. In seiner Ansprache bedankte sich der Vorsitzende des ÖAV Sektion Spittal, Dr. Arnold Riebenbauer, bei den Initiatoren Ino Bodner und Sepp Leyrer für den unermüdlichen Einsatz rund um den Klettersteig „Bella Vista“. Er unterstrich aber auch die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Jägerbataillon 26 und die hohe Professionalität der Spittaler Soldaten.

Unter den Klängen einer Fanfare konnte schließlich Dr. Arnold Riebenbauer gemeinsam mit Oberstleutnant Ferdinand Klinser die Wandtafel enthüllen und den Klettersteig offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Für Touristen und Bergsportbegeisterte steht nun in Zukunft ein Klettersteig zur Verfügung, der seinem Namen „Bella Vista“ – „Schöne Aussicht“ alle Ehre macht. Die Soldaten des Jägerbataillons 26 konnten mit dieser Initiative ihr alpines Ausbildungsgelände wesentlich erweitern und ihre alpine Kompetenz einmal mehr unter Beweis stellen.

Zur Entstehungsgeschichte:

Im Jahr 2000 wurde durch den ÖAV Sektion Spittal/Drau – Ortsgruppe Seeboden-Lieserhofen die Idee geboren in der Reißeckgruppe, nahezu vor unserer „Haustür“, einen Klettersteig zu errichten. Ino Bodner, Hauptschullehrer und Alpinist, sowie Sepp Leyrer, „alpines Urgestein“, waren die Initiatoren dieses Projekts. Mit ihrer Initiative, diesen Anstieg auf die Hohe Leier zu errichten gaben sie die Initialzündung für ein Gemeinschaftsprojekt, das seinesgleichen sucht. Innerhalb des Alpenvereines war der Klettersteig bald beschlossene Sache, so galt es nur mehr einen kompetenten Partner zu finden, der dieses Projekt schließlich in die Tat umzusetzen vermochte.

Diesen fand man mit den Soldaten des Jägerbataillons 26 unter Oberstleutnant Klinser, der sich sofort bereit erklärte mit seinen Heeresbergführern im Rahmen der Kaderausbildung den „eisernen“ Anstieg auf diesen herrlichen Aussichtsberg zu errichten.

Unter der Führung von Heersbergführer Stabswachtmeister Hans Enders haben nun Spittaler Heeresbergführer und Soldaten rund 1100 Meter Stahlseil verarbeitet und rund 350 Klebebohrhaken gesetzt. Die Spittaler Gebirgsjäger konnten den anspruchsvollen Anstieg über den Westgrat der Hohen Leier in nur vierwöchiger Bauzeit errichten. Damit wurde ein von vielen Alpinisten unserer Region schon lange gehegter Bergsteigerwunsch erfüllt.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Großer Besucherandrang...

Großer Besucherandrang...

Brigadier Polajnar und Oberst i.R.Steinwender

Brigadier Polajnar und Oberst i.R.Steinwender

Fanfare durch Solotrompeter Hofer

Fanfare durch Solotrompeter Hofer

Enthüllung der Erinnerungstafel beim Einstieg

Enthüllung der Erinnerungstafel beim Einstieg

Hohe Leier

Hohe Leier

Freude über das gelungene Werk

Freude über das gelungene Werk

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz