Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Milizsoldaten im Häuserkampf: Steirische Übung am Höhepunkt

Ortskampfanlage Pöls, 28. März 2014  - Rund 1.000 Milizsoldaten haben in den vergangenen Tagen in der Steiermark traininert. Den Großteil davon stellten die rund 700 Soldaten des Jägerbataillons Steiermark "Erzherzog Johann". Bisher wurde scharf geschossen, der Häuserkampf geübt, das Umspannwerk Kainachtal als kritische Infrastruktur geschützt und Hilfstransporte mit militärischem Begleitschutz gesichert.

Angriff auf das Umspannwerk Kainachtal

Als Höhepunkt der Übung musste eine zum Schutz des Umspannwerks Kainachtal eingesetzte Kompanie des Jägerbataillons Steiermark am Freitag einen Angriff durch Feinddarsteller abwehren. Nachdem die Soldaten die Sabotagekräfte zurückgeschlagen hatten, zogen sich diese in die nahe gelegene Ortskampfanlage Pöls zurück.

Soldaten starten Gegenangriff

Um einer neuerlichen Attacke auf das Werk vorzubeugen, kam schließlich das gesamte Jägerbataillon in einem Gegenangriff zum Einsatz. Dabei wurden die Feinddarsteller gefangengenommen oder neutralisiert.  

An vorderster Spitze

Hauptmann Stefan Buchegger ist Kommandant der 3. Jägerkompanie. Gemeinsam mit den Soldaten seiner Kompanie griff er als Spitze des Bataillons an und erklärt dazu: "Unsere Aufgabe war es, als vorderste Kompanie die Ortschaft Pöls anzugreifen und die ersten Häuser in Besitz zu nehmen. Das war Voraussetzung, damit das Bataillon den weiteren Angriff planmäßig fortsetzen konnte."

Mit gemeinsamen Kräften

Die Gegner, die sich in den Häusern der Ortskampfanlage verschanzt hatten, hatten bei der Überlegenheit der angreifenden Milizsoldaten keine Chance und ergaben sich nach rund zweistündigem Feuerkampf. Bataillonskommandant Michael Miggitsch hatte seine Soldaten bei diesem Angriff geführt und zog danach Bilanz: "Wir haben es durch die gute Kampfmoral meiner Milizsoldaten mit gemeinsamen Kräften geschafft, den Gegner zu besiegen."

"Spannend und abwechslungsreich"

Zugsführer Stefan Hofer aus Gratkorn hat als Milizsoldat bereits einen Auslandseinsatz in Bosnien absolviert. Diesmal war er einer von mehr als 400 angreifenden Soldaten des Jägerbataillons. Zur Gefechtsübung sagte er: "Ich habe die ganze Milizübung als spannend und abwechslungsreich erlebt. Der Bataillonsangriff war für mich das Highlight dieser Übung."

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Ein Selbstmordattentäter-Darsteller zündete eine Sprengladung im Umspannwerk.

Ein Selbstmordattentäter-Darsteller zündete eine Sprengladung im Umspannwerk.

Die Soldaten setzen zum Gegenangriff an.

Die Soldaten setzen zum Gegenangriff an.

Der Gegner in den Häusern setzt Reizstoffhandgranaten ein.

Der Gegner in den Häusern setzt Reizstoffhandgranaten ein.

Eine Schützengruppe hat ein Haus zurückerobert.

Eine Schützengruppe hat ein Haus zurückerobert.

Hauptmann Stefan Buchegger studiert die Lagekarte.

Hauptmann Stefan Buchegger studiert die Lagekarte.

Oberst Michael Miggitsch kommandiert das Bataillon.

Oberst Michael Miggitsch kommandiert das Bataillon.

Zugsführer Stefan Hofer findet Gefallen an der Gefechtsübung.

Zugsführer Stefan Hofer findet Gefallen an der Gefechtsübung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt