Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Verteidigungsminister Klug bestellt Erwin Hameseder zum neuen Milizbeauftragten

Wien, 09. April 2015  - Erwin Hameseder ist neuer Milizbeauftragter im Österreichischen Bundesheer. Das hat Verteidigungsminister Gerald Klug heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. "Mit Erwin Hameseder hat die Miliz im Österreichischen Bundesheer eine starke Stimme. Ich freu mich auf die Zusammenarbeit und heiße ihn herzlich im Team willkommen", sagte Klug. Die Miliz wird in den kommenden Jahren deutlich aufgewertet.

Zusätzliche Milizkompanien

"Ich verstehe mich als Ombudsmann für die Miliz, freue mich auf die verantwortungsvolle Aufgabe und danke Bundesminister Klug für sein Vertrauen in meine Person", so Brigadier Hameseder. "Zusätzliche Milizkompanien, moderne Ausrüstung, ein zeitgemäßer Auftrag und ein neues Prämiensystem sind die Eckpunkte unserer Reform", so Klug. Mit dem Schutz kritischer Infrastruktur bekommt die Miliz einen realitätsnahen Grundauftrag. Künftig hat jede Milizkompanie zumindest ein zugeteiltes Schutzobjekt. Darunter fallen etwa die Raffinerie in Schwechat, die Flughäfen in Wien, Graz und Salzburg oder Krankenhäuser im gesamten Bundesgebiet."Am jeweiligen Objekt wird in Zukunft direkt geübt, um bestmöglichst für den Ernstfall vorbereitet zu sein", so Generalleutnant Schmidseder, Leiter der Einsatzsektion im Verteidigungsministerium.

Personelle Stärkung

Weiters wird die Miliz personell gestärkt. In einer ersten Phase (bis 2018) werden etwa 5.000 Soldaten beordert; zwölf zusätzliche Jägerkompanien werden aufgestellt. In einer zweiten und dritten Phase kommen nochmal insgesamt 28 Kompanien - also etwa 4.000 Mann - dazu. Zusätzlich fließen bis ins Jahr 2019 29 Millionen Euro in neue Ausrüstung. Jeder Milizsoldat wird dann mit einem neuen Kampfanzug und einem modernen Kampfhelm ausgestattet sein. Jede Jägerkompanie wird ein Wärmebild- und jede Jägergruppe ein Nachtsichtgerät zur Verfügung haben. In einem zweiten Schritt werden ab 2020 weitere 48 Millionen Euro investiert, um weitere Verbesserungen bei der Ausrüstung vorzunehmen.

Neues Anreiz- und Prämiensystem

Auch ein neues Anreiz- und Prämiensystem wird eingeführt. Künftig wird jeder, der sich zur Miliz meldet, eine Anerkennungsprämie von rund 600 Euro bekommen. Auch werden besonders rasche Abschlüsse bei Ausbildungen künftig höher belohnt und es wird Prämien für zusätzliche Verpflichtungen, also weitere Übungstage, geben. Das Gesamtvolumen der Prämien wird somit auf 1,5 Millionen Euro verdreifacht. In den Jahren 2015 und 2016 wird es eine Übergangsvariante geben, ab 2017 wird das neue Prämiensystem voll umgesetzt sein.

Milizbeauftragter

Als Milizbeauftragter wird Erwin Hameseder (unter anderem Obmann der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien und Brigadier der Miliz) an der Umsetzung der anstehenden Reform mitwirken und den Verteidigungsminister in diesen Fragen beraten. Hameseder folgt Brigadier Heinz Hufler, dem Militärkommandanten von Salzburg nach, der die Funktion bis 2013 inne hatte.

V.l.: Generalleutnant Schmidseder, Verteidigungsminister Klug und Brigadier Hameseder.

V.l.: Generalleutnant Schmidseder, Verteidigungsminister Klug und Brigadier Hameseder.

Brigadier Erwin Hameseder ist neuer Milizbeauftragter.

Brigadier Erwin Hameseder ist neuer Milizbeauftragter.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz