Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer beendet militärische Nutzung der Hadik-Kaserne

Fehring, 28. August 2015  - Seit dem 26. Oktober 1960 leisteten Grundwehrdiener, Kadersoldaten und Zivilbedienstete ihren Beitrag zur Auftragserfüllung des Österreichischen Bundesheeres in der Hadik-Kaserne im oststeirischen Fehring. Mehr als 10.000 Soldatinnen und Soldaten wurden in den vergangenen 55 Jahren hier ausgebildet.

Truppen unterschiedlicher Waffengattungen

In diesen mehr als fünf Jahrzehnten waren Truppen unterschiedlicher Waffengattungen in dieser Kaserne stationiert. Von der Aufklärungs-, Versorgungs-, Artillerie-, Infanterie-, Pionier- bis zur Aufklärungsartillerietruppe jeweils im Organisationsrahmen als militärische Kompanien abgebildet, erstreckte sich der Bogen.

Festakt zur Verabschiedung

Am Freitag wurden die bis zu diesem Zeitpunkt in der Hadik-Kaserne in Fehring stationierten Grundwehrdiener, Kadersoldaten und Zivilbediensteten mit einem militärischen Festakt im Beisein zahlreicher Ehrengäste verabschiedet. Bereits seit 14. August dieses Jahres wird die Hadik-Kaserne vom Bundesministerium für Inneres als Verteilerzentrum für Asylwerber verwendet. Das Österreichische Bundesheer unterstützt mit dieser Nutzungsüberlassung auch die gesamtstaatliche Aufgabe zur Unterbringung von Flüchtlingen in ortsfesten Unterkünften. Rund 150 Asylwerber haben hier eine menschenwürdige Bleibe für einen zeitlich befristeten Aufenthalt gefunden.

Gedenkminute zu Beginn des Festaktes

Unmittelbar vor dem beginnenden Festakt wurde durch die Medien über das zahlenmäßige Ausmaß der Flüchtlingskatastrophe von Parndorf berichtet. Im stillen Gedenken an die 71 Opfer bezeugten die anwesenden Ehrengäste, Soldatinnen und Soldaten, Zivilbediensteten sowie rund 50 bei der Verabschiedung als Gäste teilnehmende Asylwerber ihre Anteilnahme um die verstorbenen Mitmenschen.

Hadik-Kaserne war integraler Bestandteil für die Bevölkerung der Region

In diesem überwiegend ländlich strukturierten Umfeld der Südoststeiermark waren die Soldatinnen und Soldaten der Garnisonsstadt Fehring ein integrierter Teil des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens. In zahlreichen Einsätzen der vergangen 55 Jahre leisteten sie einen wertvollen Beitrag für Schutz und Hilfe der dort lebenden Bevölkerung. So etwa bei vielen Hilfs- und Katastropheneinsätzen, Einsätzen zur Grenzraumüberwachung der ungarisch-österreichischen Staatsgrenze oder beim Sicherungseinsatz an der Staatsgrenze 1991 zum damaligen Jugoslawien, mit je einer Alarmkompanie an den Grenzübergängen in Bad Radkersburg und Langegg.

Rückblick auf 55 Jahre Garnisonsstadt Fehring

Der steirische Militärkommandant, Brigadier Heinz Zöllner und der Bürgermeister der Stadtgemeinde Fehring, Johann Winkelmaier, würdigten in ihren Ansprachen die erbrachten Leistungen. Der besonders ausgeformte "militärische Geist" geprägt durch die langjährige Dienstleistung in einer Grenzgarnison nahe dem ehemaligen "Eisernen Vorhang" habe die Besonderheit der Soldaten in dieser Kaserne ausgemacht. Unter den Gästen waren auch viele ranghohe Offiziere und langgediente Unteroffiziere der Garnison. 

Dank und Anerkennung für mehr als ein halbes Jahrhundert gemeinsamer Zeit

Zu den Ehrengästen und zur angetretenen Truppe vom Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7 aus Feldbach sagte Bürgermeister Winkelmaier in seiner Ansprache: "Mit dem heutigen Tag geht nach beinahe 55 Jahren für uns alle die Ära als Garnisonsstadt Fehring zu Ende. Als Bürgermeister danke ich Ihnen allen - jedem einzelnen in seiner Funktion - für die oftmalige und vorbildliche Hilfeleistung und für alles, das Ihr zum gesellschaftlichen Leben in unserer Gemeinde, zur Abwendung von Not und Gefahr bei den zahlreichen Hilfseinsätzen für unsere Bevölkerung sowie für den Frieden in der Welt bei Euren Auslandseinsätzen in vielen Krisengebieten in und außerhalb Europas, aber auch an den Staatsgrenzen von Österreich beigetragen habt."

Gegenwart und Zukunft warten mit neuen Aufgaben

Ab 1. September dieses Jahres wird das Unterkunftsgebäude und das umzäunte Kasernenareal der Hadik-Kaserne, vorerst auf ein Jahr befristet, dem Bundesministerium für Inneres zur weiteren Nutzung übergeben. Für die rund 70 Kadersoldaten und Bediensteten warten neue Aufgaben und Aufträge beim Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7 in der Garnison Feldbach. 

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Drei Unteroffiziere beim Niederholen der Dienstflagge des Bundes.

Drei Unteroffiziere beim Niederholen der Dienstflagge des Bundes.

Militärkommandant Zöllner überreicht die Dienstflagge an Bürgermeister Winkelmaier.

Militärkommandant Zöllner überreicht die Dienstflagge an Bürgermeister Winkelmaier.

Stilles Gedenken für die Opfer der Flüchtlingskatastrophe von Parndorf.

Stilles Gedenken für die Opfer der Flüchtlingskatastrophe von Parndorf.

Die Hadik-Kaserne in Fehring war vielen Soldaten militärische Heimat.

Die Hadik-Kaserne in Fehring war vielen Soldaten militärische Heimat.

Oberstleutnant Manfred Scheucher meldet die angetretene Truppe zur Verabschiedung.

Oberstleutnant Manfred Scheucher meldet die angetretene Truppe zur Verabschiedung.

Ausmarsch der Fehringer Soldaten mit Abordnungen und Militärmusik.

Ausmarsch der Fehringer Soldaten mit Abordnungen und Militärmusik.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz