Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Dädalus": Morgenröte über Zeltweg

Zeltweg, 19. Jänner 2017  - Die nächtliche Finsternis liegt noch über dem Murtal. Es ist früher Morgen am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg. In den Flugeinsatzboxen des Eurofighter beginnen die Vorbereitungsarbeiten für den heutigen Flugbetrieb. Diese Woche läuft die Luftraumsicherungsoperation "Dädalus".

Computerunterstützte Vorbereitungen

In den Hallen herrscht hohe Betriebsamkeit: Luftfahrzeugtechniker der Fachabteilung "Eurofighter Flugbetrieb" bringen Transportbehälter mit Lenkflugkörper und Bordmunition zu den für den heutigen Flugbetrieb vorgesehenen Jets.

Die Eurofighter werden an die externe Stromversorgung angeschlossen und die Systeme können hochgefahren werden. Ein Techniker sitzt mit einer Checkliste im Cockpit und überprüft dort an den Monitoren den Systemstart.

Die Bordkanone - eine leuchtende Spur für den Nahbereich

Die 27mm-Maschinenkanone BK27 wird von der Firma Mauser aus Deutschland gebaut. Sie ist 2,3 Meter lang, hat ein Gewicht von 100 Kilogramm und ist in der rechten Flügelwurzel eingebaut. Es handelt sich um eine vollautomatische, gasgetriebene Revolverkanone. In einer Minute können bis zu 1.700 Projektile im Kaliber 27 mm abgefeuert werden.

Die effektive Reichweite beim Einsatz im Horizontalflug beträgt etwa 1,6 Kilometer. Die Bordkanone wird daher im Anlassfall nur für den Nahbereich eingesetzt. Sie wird mit Leuchtspurmunition gemischt munitioniert und dient bei einer Eskalationssituation als Warnung. Die Leuchtspur der Projektile macht die Androhung des Waffengebrauches klar erkennbar und signalisiert einem Warnschuss gleich, dass man es ernst meint und die Anweisungen unbedingt zu befolgen sind.

150 Schuss "High Explosive"

Mit Hilfe einer speziellen Ladeeinrichtung werden vom Transportbehälter 150 Schuss Munition ("High Explosive" - Geschosse und Leuchtspurgeschosse) geladen. Auch hier wird jeder Arbeitsschritt durch die Flugzeugtechniker mit Waffenmeisterausbildung akribisch genau ausgeführt. Bei einigen Tätigkeiten überzeugen sich die Techniker zusätzlich mittels einer Vieraugenkontrolle über den korrekten Zustand der ausgeführten Arbeiten.

Der Lenkflugkörper IRIS-T

Im Rahmen der Luftraumüberwachung werden die Eurofighter mit dem Kurzstrecken Luft-Luft-Lenkflugkörper IRIS-T ("Infra Red Imaging System Tail/Thrust Vector-Controlled") bestückt. Dieser ist drei Meter lang und hat einen Durchmesser von 127 mm. Er ist per Datenkabel mit dem Bordcomputer des Jets verbunden. Der auf Grund seiner Flugkörpersteuerflächen und Schubvektorsteuerung extrem manövrierfähige 87 Kilogramm schwere Lenkflugkörper wird von einem Raketenmotor angetrieben. Der Lenkflugkörper findet sein Ziel vollautomatisch mittels der Infrarotsignatur die zum Beispiel von Treibwerken abgestrahlt wird.  Einmal abgefeuert, sucht er mit über zweifacher Schallgeschwindigkeit selbstständig das anvisierte Ziel bis zu einer maximalen Entfernung von 12 Kilometern.

"Remove before flight"

Gutes Teamwork ist gefragt, wenn die zwei Waffenmeister mit dem 87 Kilogramm schweren Lenkflugkörper arbeiten. Er wird an der Tragfläche auf die Lenkflugkörperhalterung montiert. Für die millimetergenaue Fixierung wird eine ruhige Hand benötigt. Der Anschluss der Verkabelung, das Handling mit der Waffe läuft ruhig und konzentriert ab, jeder Handgriff sitzt. Nach der Montage wird ein Sicherungsbolzen mit einem roten Anhänger "remove before flight" eingesteckt. Der Anhänger ist das deutliche Signalzeichen, dass dieser mit hochexplosivem Sprengstoff bestückte Lenkflugkörper nun einsatzbereit und gesichert ist.

Startklar für die Luftraumsicherungsoperation

Die leeren Transportbehälter werden aus den Hallen entfernt. Die übrigen Flugzeugtechniker der Fachabteilung "Eurofighter Flugbetrieb" schließen ebenfalls ihre Vorbereitungstätigkeiten am Eurofighter ab. Nun steht die Einsatzrotte, das sind zwei Abfangjäger, für den heutigen Einsatz bei der Luftraumsicherungsoperation "Dädalus" bereit.

Über den Bergen im Murtal geht gerade die Sonne auf. In etwa 20 Minuten wird die Sonne auch im schweizerischen Davos aufgehen, wo das Weltwirtschaftsforum abgehalten wird. Somit garantieren die Luftstreitkräfte die Sicherheit und den Schutz dieser wichtigen Konferenz aus der Luft.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Mit wachsamen Augen wird durch einen Luftfahrzeugtechniker das Hochfahren der Computersysteme überwacht.

Mit wachsamen Augen wird durch einen Luftfahrzeugtechniker das Hochfahren der Computersysteme überwacht.

Das Rohr der Bordkanone des Eurofighter wird überprüft.

Das Rohr der Bordkanone des Eurofighter wird überprüft.

Mit maschineller Unterstützung werden die 150 Schuss aufmagaziniert.

Mit maschineller Unterstützung werden die 150 Schuss aufmagaziniert.

Mittels Hubwagen wird die IRIS-T am Jet montiert.

Mittels Hubwagen wird die IRIS-T am Jet montiert.

Mit technischer Unterstützung wird durch zwei Waffenmeister der 87 kg schwere Lenkflugkörper IRIS-T montiert.

Mit technischer Unterstützung wird durch zwei Waffenmeister der 87 kg schwere Lenkflugkörper IRIS-T montiert.

Ein bewaffneter Eurofighter rollt zum Start für einen Luftraumüberwachungsflug.

Ein bewaffneter Eurofighter rollt zum Start für einen Luftraumüberwachungsflug.

Über den Bergen im Murtal geht gerade die Sonne auf. In etwa 20 Minuten wird die Sonne auch im schweizerischen Davos aufgehen.

Über den Bergen im Murtal geht gerade die Sonne auf. In etwa 20 Minuten wird die Sonne auch im schweizerischen Davos aufgehen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz