Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

"Auxilium 2017": Bundesheer und "Austrian Power Grid" üben für den Ernstfall

Wien, 12. Oktober 2017  - Im Rahmen der bestehenden Partnerschaft übten die "Austrian Power Grid" und das Kommando Logistik sowie das Militärkommando Wien - als im Anlassfall einsatzführendes Kommando, das Krisenszenario eines der folgenschwersten anzunehmenden Katastrophenfälle im Bereich der Stromversorgung, den sogenannten "Black Out".

"Black Out"

Ein über mehrere Tage andauernder "Black Out" könnte den neben schweren finanziellen Schäden rasch zu einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit werden. "In diesem Fall gilt es, alles daran zu setzen, die Stromversorgung des Landes so rasch als möglich wieder herzustellen. Das setzt aber voraus, dass die wichtigsten APG-Anlagen selbst im Ernstfall funktionstüchtig gehalten und geschützt werden", so APG-Betriebsdirektor, Klaus Kaschnitz. Im Rahmen der "Auxilium" wird genau diese zentrale Aufgabe gemeinsam mit dem Österreichischen Bundesheer trainiert.

Bundesheer Garant für erfolgreiche Krisenbewältigung

Das Szenario erforderte eine rasche, überschlagende Verlegung des APG-Krisenstabs mit "Alouette" III-Hubschraubern in das Umspannwerk Wien Südost in Wien Favoriten, um das betriebsinterne Notfallprogramm hochzufahren. Ein militärischer Checkpoint der Soldaten vom Kommando Logistik unterstützt von Militärhunden aus Kaisersteinbruch sicherte die Betriebszufahrt vor eventuellen unerwünschten Eindringlingen. Eine Sanitätseinheit vom Sanitätszentrum Ost trainierte den Einsatz nach  Stromunfällen. 

In zwei Tagen wurden viele Szenarien durchgespielt: Einerseits wurde die technische Interoperabilität und der Anschluss von Notstromaggregaten des Pionierbataillons 2 an die Infrastruktur des Umspannwerkes und andererseits die Betriebsmittelversorgung mittels Tankwagen des Versorgungsregiments 1 in den Umspannwerken Wien Südost und Neusiedl am See geübt. 

Die fiktive Schadensfeststellung erfolgte bei der "Auxilium" durch das APG-eigene Drohnensystem. Ein Einsatz von Bundesheer-Drohnen wäre im Ernstfall für die Kontrolle über längere Leitungsabschnitte möglich. 

Partnerschaften bieten Mehrwert für die Sicherheit der Gesellschaft

Die Übung im Rahmen der Partnerschaft ist durch den stattfindenden Wissenstransfer eine Win-win-Situation für beide Institutionen. "Mit der Schulung und Weiterbildung des APG-Führungspersonals in stabsdienstlichen Abläufen tragen zur wesentlichen zur Erhöhung der Reaktionsfähigkeit der APG-Krisenmanager bei", so der Übungsverantwortliche des Kommandos Logistik, Oberst Klaus Jäger. Für das Bundesheer bietet diese Übung die Möglichkeit, seine militärischen Fertigkeiten in der Aufgabe "Schutz kritischer Infrastruktur" realitätsnah zu üben.

Soldaten trainierten ein"Black Out"-Szenario.

Soldaten trainierten ein"Black Out"-Szenario.

Eine "Alouette" III beförderte die Mitglieder des Krisenstabs.

Eine "Alouette" III beförderte die Mitglieder des Krisenstabs.

Fahrzeuge wurden kontrolliert.

Fahrzeuge wurden kontrolliert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt