Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer bekommt neue Fahrzeuge

Wien, 04. Juni 2018  - Am Montag wurden in Anwesenheit von Verteidigungsminister Mario Kunasek neue Fahrzeuge für das Bundesheer präsentiert. Die gepanzerten Fahrzeuge wie das neue Aufklärungsfahrzeug "Dingo" 2, der Mannschaftstransporter "Pandur Evolution" sowie das Universalgeländefahrzeug "Hägglunds" sollen ab September 2018 bis zum Jahr 2019 der Truppe übergeben werden. Insgesamt handelt es sich hierbei um 106 Fahrzeuge mit einer Beschaffungssumme von insgesamt 256 Millionen Euro.

Schutz der Soldaten

Bundesminister Mario Kunasek dazu: "Der Schutz der Soldaten bleibt auch in Zukunft wesentlicher Bestandteil unserer Investitionen. Vor allem bei Einsätzen sind unsere Soldaten vielen Gefahren ausgesetzt, daher ist es mir ein wichtiges Anliegen weiterhin in die geschützte Mobilität zu investieren."

Universalgeländefahrzeuge Hägglunds

Die im Jahr 2016 beschafften Universalgeländefahrzeuge BvS10 "Hägglunds" sollen bereits Ende 2018 und im Jahr 2019 den Soldatinnen und Soldaten der Gebirgstruppen und des Pionierbataillons 2 übergeben werden. Der "Hägglunds" der Firma BAE Systems besteht aus zwei Fahrzeugteilen, die über ein Gelenk miteinander verbunden sind und zeichnet sich durch seine hervorragende Geländegängigkeit aus.

Außerdem ist das aus Schweden stammende Fahrzeug mit einer Auftriebshilfe schwimmfähig, besitzt einen erhöhten Minenschutz sowie einer ABC-Anlage, zur Abwehr von atomaren, biologischen und chemischen Angriffen. Aufgrund der hohen Mobilität ist das Fahrzeug für den Transport von Soldaten und Material in unzugänglichem Gelände besonders gut geeignet. Die Kosten der 32 Fahrzeuge belaufen sich auf rund 85 Millionen Euro.

Aufklärungsfahrzeug "Dingo" 2

40 Stück des Patrouillensicherungsfahrzeuges "Dingo" 2 werden ab September 2018, mit jeweils vier Fahrzeugen pro Monat, an das Bundesheer übergeben. Das neue Aufklärungsfahrzeug der Firma Krauss Maffei Wegmann verfügt neben einer fernbedienbaren Waffenstation mit einem überschweren Maschinengewehr auch über ein Laserentfernungsmessgerät sowie ein Wärmebildgerät. Neu ist außerdem eine höhere Nutzlast und eine Lackierung in 3-Farb-Flecktarnung. Die Beschaffungskosten betragen rund 64 Millionen Euro. 

Mannschaftstransportpanzer "Pandur Evolution"

Highlight der Beschaffungsreihe ist der neue Mannschaftstransportpanzer "Pandur Evolution" der Firma Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug GmbH. Mit 34 Stück werden die Soldaten des Bundesheeres dieses Jahr ausgestattet. Aufgrund der starken Nutzung des Pandurs ist die Beschaffung einer neuen Generation, sowie die Aufrüstung der alten Versionen wichtig. Der neue "Pandur EVO" soll nicht die ältere Flotte ersetzen, sondern diese vervollständigen. Das neu entwickelte Gerät verfügt über einen erhöhten Minenschutz, mehr Platzangebot im Inneren, Fahrsicherheit (Anti-Blockier-System), eine ABC-Anlage sowie eine leistungsfähigere Elektronik. Die Kosten der Beschaffung belaufen sich auf rund 105 Millionen Euro.

Die neuen Fahrzeuge wurden im Innenhof des Ministeriums präsentiert.

Die neuen Fahrzeuge wurden im Innenhof des Ministeriums präsentiert.

Minister Mario Kunasek im Gespräch mit der Besatzung eines "Dingo"-Aufklärungsfahrzeuges...

Minister Mario Kunasek im Gespräch mit der Besatzung eines "Dingo"-Aufklärungsfahrzeuges...

...und im Innenraum eines Radpanzers "Pandur Evolution".

...und im Innenraum eines Radpanzers "Pandur Evolution".

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz