Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Grenzschutzübung "Pro Borders": Bundesheer übt mit Polizei

Grenzübergang Spielfeld, 26. Juni 2018  - Bundesheer und Polizei trainierten heute gemeinsam bei der Grenzschutzübung "Pro Borders". Ziel der Übung war die Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Grenzkontrollsysteme im Bereich des Grenzmanagements in Spielfeld. Weiters sollten gemeinsame Maßnahmen, die im Rahmen eines Assistenzeinsatzes für eine verstärkte Grenzsicherung erforderlich wären, geübt werden.

Aktiver Grenzschutz

"Solche Szenen wie 2015 dürfen sich an unseren Grenzen nie mehr wiederholen", sagte Verteidigungsminister Mario Kunasek. "Um gegen illegale Massenmigration gewappnet zu sein, üben wir gemeinsam mit der Polizei den aktiven Grenzschutz."

Die Übung sollte den rund 500 teilnehmenden Polizistinnen und Polizisten die Möglichkeit geben, einen Echteinsatz mit Unterstützung des Bundesheers zu trainieren. Neben dem Trainingszweck hatte die Übung auch das Ziel, die Überwachung der Binnengrenze und das dazugehörige Grenzmanagement zu demonstrieren. Eine entscheidende Rolle wird dabei zukünftig der neuen Polizei-Grenzschutzeinheit "Puma" zukommen.

220 Soldaten unterstützen Polizei

Das Bundesheer nahm mit 220 Soldatinnen und Soldaten an der Übung teil. Zum Einsatz kamen u.a. auch zwei Mannschaftstransportpanzer "Pandur" mit Sperrgitter, ein geschütztes Mehrzweckfahrzeug "Husar" mit Nachtsicht- und Wärmebildgerät, zwei S-70 "Black Hawk" und zwei "Agusta Bell 212" Transporthubschrauber sowie ein Verbindungshubschrauber "Allouette III".

220 Soldaten übten mit der Polizei am steirischen Grenzübergang Spielfeld.

220 Soldaten übten mit der Polizei am steirischen Grenzübergang Spielfeld.

Verteidigungsminister Kunasek: "Um gegen illegale Massenmigration gewappnet zu sein, üben wir gemeinsam mit der Polizei den aktiven Grenzschutz."

Verteidigungsminister Kunasek: "Um gegen illegale Massenmigration gewappnet zu sein, üben wir gemeinsam mit der Polizei den aktiven Grenzschutz."

Auch Militärhunde wurden bei der Übung eingesetzt.

Auch Militärhunde wurden bei der Übung eingesetzt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz