Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Alles hat seine Zeit": Kommandounteroffizier der 6. Gebirgsbrigade in den Ruhestand verabschiedet

Absam, 09. Oktober 2018  - "Ein Festakt für die Kommandounteroffiziere der 6. Gebirgsbrigade", mit diesen Worten meldete sich der Kommandounteroffizier der 6. Gebirgsbrigade, Vizeleutnant Peter Schnegg, bei einem Festakt vom aktiven Dienst in den Ruhestand ab.

Festakt

Vor der eindrucksvollen Kulisse der Burg Thaur unweit der Andreas Hofer-Kaserne versammelten sich Dienstag politische Vertreter, Abordnungen der Bataillone sowie Traditionsverbände zu diesem militärischen Festakt. Zudem waren nahezu alle Kommandounteroffiziere des Österreichischen Bundesheeres anwesend, die vorgestaffelt die Kaderanwärterausbildung in der Wintersteller-Kaserne in St. Johann in Tirol besuchten. 

Vizeleutnant Peter Schnegg

Nach über vierzig Dienstjahren blickt Vizeleutnant Peter Schnegg auf eine bewegte Zeit beim Bundesheer zurück. War es ursprünglich seine Absicht, den Beruf als Tischler zu ergreifen, dessen Ausbildung er erfolgreich abschloss, entdeckte Schnegg bald die Liebe zu den Bergen. Schmackhaft gemacht wurde ihm dies, als er 1976 seinen Präsenzdienst in Absam absolvierte und so folgte eine freiwillige Weiterverpflichtung. Sehr bald stand dem Bundesheer ein neuer Wachtmeister zur Verfügung, der in der 1. Kompanie des Jägerbataillons 22 seinen Dienst versah. Eine Umgliederung des Heeres brachte die sogenannten "Landwehrstammregimenter" hervor, und Vizeleutnant Schnegg diente fortan im Landwehrstammregiment 62 mit Sitz in der Andreas Hofer-Kaserne.

Peter Schnegg absolvierte die Ausbildung zum Heeresschilehrer, Flugretter und Heeresbergführergehilfen. Im Zuge einer weiteren Umgliederung wurde eine Hochgebirgskompanie aufgestellt und Schnegg erhielt die Funktion des Kommandogruppenkommandanten. Internationale Einsätze führten den Absamer unter anderem auf den Golan, in den Kosovo und nach Afghanistan. 2007 wurde der Name "Kommandounteroffizier" offiziell in die Beschreibung des Arbeitsplatzes aufgenommen - Vizeleutnant Schnegg trug elf Jahre dieses Verwendungsabzeichen.

"Gerne erinnere ich mich an eine Zeit zurück - wo Befehle kurz gehalten, jedoch mit voller Mannschaft ausgerückt wurde", so Schnegg in seiner Ansprache.

Nach einer Rede des Kommandounteroffiziers der Streitkräfte, Vizeleutnant Othmar Wohlkönig, der über die Entstehung und die Besonderheiten des Kommandounteroffiziers im Bundesheer informierte, folgte der Höhepunkt des Festaktes: Brigadekommandant Brigadier Gaiswinkler übergab symbolisch das Funktionsabzeichen samt Hüftgurt und Seitengewehr an Vizeleutnant Hansjörg Runggatscher.

Neuer Kommandounteroffizier

"Ich bedanke mich bei meiner Frau und meinen Kindern für ihr Verständnis, das unser Berufsbild nach sich bringt, ich bedanke mich bei allen Kameradinnen und Kameraden für die entgegengebrachte Wertschätzung und ich bedanke mich beim Kommandanten für das Vertrauen", so Runggatscher zu Beginn seiner Ansprache.

Runggatscher rückte im Jänner 1985 beim Landwehrstammregiment 62 zum Wehrdienst in die Andreas Hofer-Kaserne ein. 1992 musterte er als Wachtmeister von der Heeresunteroffiziersschule wiederum in die Andreas Hofer-Kaserne aus. Es folgten Verwendungen als Gruppen- und Zugskommandant. Auch er war Teil der neu aufgestellten Hochgebirgskompanie 6 in der er als Zugskommandant und später auch als Dienstführender Unteroffizier eingeteilt war.

2011 wurde er zum Kommando der 6. Jägerbrigade versetzt. Zudem ist Vizeleutnant Runggatscher aktiv als Flugretter tätig und bei Brigadevorhaben - wie der "Edelweiss Raid" oder der Übungsserie "Capricorn" - sowohl bei Inlandseinsätzen als auch bei internationalen Einsätzen eingesetzt.

Ein Bericht der Redaktion 6. Jägerbrigade

Brigadier Gaiswinkler, l., und Vizeleutnant Schnegg vor Übergabe der "Amtsinsignien": das Funktionsabzeichen des Kommandounteroffiziers und ein Seitengewehr.

Brigadier Gaiswinkler, l., und Vizeleutnant Schnegg vor Übergabe der "Amtsinsignien": das Funktionsabzeichen des Kommandounteroffiziers und ein Seitengewehr.

Der Kommandant der 6. Gebirgsbrigade und der neue Kommandounteroffizier, Vizeleutnant Runggatscher.

Der Kommandant der 6. Gebirgsbrigade und der neue Kommandounteroffizier, Vizeleutnant Runggatscher.

Vizeleutnant Peter Schnegg, r., und Vizeleutnant Hansjörg Runggatscher.

Vizeleutnant Peter Schnegg, r., und Vizeleutnant Hansjörg Runggatscher.

Peter Schnegg im Kreise der Kommandounteroffiziere das Bundesheeres.

Peter Schnegg im Kreise der Kommandounteroffiziere das Bundesheeres.

Zahlreiche Ehrengäste begleiteten den Festakt.

Zahlreiche Ehrengäste begleiteten den Festakt.

Kulisse war die Burg Thaur unweit der Andreas Hofer-Kaserne.

Kulisse war die Burg Thaur unweit der Andreas Hofer-Kaserne.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz