Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Sicherheit macht Schule in Wiener Neustadt

Wiener Neustadt, 27. November 2018  - Im September 2019 soll die im Regierungsprogramm beschlossene "Berufsbildende Höhere Schule für Führung und Sicherheit" ihren Betrieb aufnehmen, teilte der Generalsekretär des Verteidigungsministeriums, Wolfgang Baumann, stellvertretend für Verteidigungsminister Mario Kunasek, bei einer Pressekonferenz mit. Das neue Projekt der "Sicherheitsschule" wurde gemeinsam mit dem Bildungsdirektor von Niederösterreich, Johann Heuras, Vizebürgermeister Christian Stocker sowie dem Kommandanten der Theresianischen Militärakademie, Karl Pronhagl, im Rittersaal der Daun-Kaserne präsentiert. Das Verteidigungsministerium und das Bildungsministerium haben das Ressortübereinkommen bereits unterzeichnet und gaben damit den Startschuss für das neue Bildungsprojekt. 

"Das Sicherheitsbewusstsein hat in der Gesellschaft einen höheren Stellenwert bekommen. Hybride Bedrohungen sind keine Neuigkeit mehr. Die einzigartige Idee der Sicherheitsschule ist, Sicherheit und Führung in den Lehrplan zu integrieren und zeitnah Experten auszubilden, die es beim Thema Sicherheit braucht. Mit dem Campus der Theresianischen Militärakademie hat die neue Schule auch den perfekten Standort gefunden", so Generalsekretär Wolfgang Baumann.

Die "Berufsbildende Höhere Schule für Führung und Sicherheit" soll künftig auf Grundlage einer fünfjährigen Handelsakademie geführt werden; abgeschlossen wird mit Matura. Dazu werden derzeit neue und moderne Schul- und Internatsgebäude am Campus der Militärakademie geplant. Die voraussichtlichen Kosten für die Infrastruktur belaufen sich derzeit bei rund 30 Millionen Euro. Die neue öffentlich-rechtliche "Sicherheitsschule" bietet Absolventen vielfältige Berufsaussichten als Führungskräfte bei Bundesheer, Polizei oder Justiz bis hin zu Jobmöglichkeiten in sicherheitsrelevanten Organisationen wie EU oder NATO. Weiters besteht die Möglichkeit eines einschlägigen Studiums an einer Universität oder Fachhochschule. Die monatlichen Kosten für die berufsbildende höhere Schule betragen bei Vollbetreuung (Internat) 402 Euro und bei Tagesbetreuung (07.00 bis 18.00 Uhr) 88 Euro im Monat. 

Am 22. Februar 2019 endet die Bewerbungsfrist für das Schuljahr 2019/2020. Aufgenommen werden 50 Schüler, die auf zwei Klassen zu je 25 Personen aufgeteilt werden. Künftig soll die Schule aber auf 250 Schüler aufwachsen. An den Aufnahmetagen werden vor allem die schulischen und sportlichen Leistungen sowie die persönliche Eignung in einem Aufnahmegespräch überprüft. 

Am 15. Dezember 2018 werden für interessierte Eltern und Schüler die Tore der Theresianischen Militärakademie für einen Informationstag speziell für die neue "Berufsbildende Höhere Schule für Führung und Sicherheit" geöffnet.

Generalsekretär Baumann: "Sicherheit und Führung in den Lehrplan integrieren und zeitnah Experten ausbilden, die es beim Thema Sicherheit braucht."

Generalsekretär Baumann: "Sicherheit und Führung in den Lehrplan integrieren und zeitnah Experten ausbilden, die es beim Thema Sicherheit braucht."

V.l.: Bildungsdirektor Heuras, Generalsekretär Baumann, Vizebürgermeister Stocker, Generalmajor Pronhagl.

V.l.: Bildungsdirektor Heuras, Generalsekretär Baumann, Vizebürgermeister Stocker, Generalmajor Pronhagl.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz