Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Luftraumüberwachung "Dädalus 2019": Was tut sich in Vorarlberg?

Bregenz, 21. Jänner 2019  - Von 21. bis 25. Jänner sichert das Bundesheer anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos (Schweiz) verstärkt den österreichischen Luftraum über Teilen Vorarlbergs und Tirols. 

400 Soldaten und 3 Hubschrauber im Ländle im Einsatz

In Vorarlberg sind während der Luftraumsicherungsoperation in Hohenems ein S-70 "Black Hawk", eine Agusta Bell 212 und ein "Alouette" III stationiert. Diese Hubschrauber stehen auch für das aus 22 Personen bestehende ERTA-Team ("Emergency Response Team Air") zur schnellen Reaktion auf Flugunfälle bereit. Insgesamt stehen in Vorarlberg ca. 400 Soldaten für die Operation im Einsatz.

Tieffliegererfassungsradars überwachen den Luftraum

Das Radarbataillon aus Salzburg überwacht den Luftraum über Vorarlberg mit speziellen Tieffliegererfassungsradargeräten und hält Verbindung zu den Überwachungsstationen in der Schweiz und in Deutschland. Die eingesetzten Fernmeldekräfte des Führungsunterstützungsbataillons 2 aus St. Johann im Pongau verbinden mit einem eigenen Netz die eingesetzten Soldaten und die Führung.

Militärische Infrastruktur in Vorarlberg als Basis

Das Militärkommando Vorarlberg unterstützt die militärischen Kräfte durch die Organisation von Unterkunft und Verpflegung und sonstigen logistischen Angelegenheiten. Zudem hält das Militärkommando Verbindung zu allen zivilen Behörden im Ländle.

Vermehrte Luftbewegungen in ganz Vorarlberg

Es wird um Verständnis gebeten, dass es während der Luftraumsicherungsoperation zu vermehrten Flugbewegungen in ganz Vorarlberg - vor allem aber am Flugplatz in Hohenems - kommt.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Vorarlberg

Ein S-70 "Black Hawk" bei der Landung (Archivfoto).

Ein S-70 "Black Hawk" bei der Landung (Archivfoto).

Ein "Aloutette"-Hubschrauber im Rettungseinsatz (Archivfoto).

Ein "Aloutette"-Hubschrauber im Rettungseinsatz (Archivfoto).

Mobile Radargeräte erfassen auch Tiefflieger (Archivfoto).

Mobile Radargeräte erfassen auch Tiefflieger (Archivfoto).

Eine Richtfunkanlage zur Übertragung von Daten mit Blick auf Bregenz (Archivfoto).

Eine Richtfunkanlage zur Übertragung von Daten mit Blick auf Bregenz (Archivfoto).

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz