Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Militärhunde des Bundesheeres treten "Hundepension" an

Wien, 05. Februar 2019  - Ab Februar 2019 treten erstmals zwei Militärhunde des Österreichischen Bundesheeres die "Hundepension" an. Die neue Pensionsregelung wurde im Oktober 2018 durch Verteidigungsminister Mario Kunasek beschlossen. Nach vielen treuen Dienstjahren der Hunde, sollen die Hundeführer der Vierbeiner nun bei der notwendigen Pflege finanziell unterstützt werden. So bekommen Militärhundeführer 200 Euro pro Jahr und Militärhund für Tierarztkosten sowie einen Kostenzuschuss für Futter von rund 50 Prozent.

Zuverlässige Begleiter

"Die Diensthunde sind nicht nur zuverlässige Begleiter eines jeden Militärhundeführers, sie leisten auch einen erheblichen Beitrag, wenn es um die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten geht. Deshalb haben sich unsere Vierbeiner nach langen Dienstjahren einen sorglosen Ruhestand mehr als verdient", so Minister Kunasek zu diesem Beschluss."Fee", eine Rottweilerhündin aus Hieflau, und "Anubis", ein belgischer Schäferhund aus Graz, sind nun die ersten beiden Militär-Diensthunde, die ab Februar die Vorteile der Hundepension genießen können.

"Anubis" wird nach 10-jährigen Dienstzeit bei der Militärstreife und Militärpolizei in Graz seine dortige Funktion als Suchtmittelspürhund beenden und den wohlverdienten Ruhestand bei seinem Militärhundeführer antreten. "Fee" wird sich ebenfalls nach über zehn Dienstjahren, die sie als Wach- und Schutzhund in Hieflau verbracht hat, zur Ruhe setzen und ihren Lebensabend bei ihrem Herrl verbringen.

Militärhundezentrum

Das Militärhundezentrum im Burgenland züchtet Diensthunde und bildet sie für das Bundesheer aus. Auf rund acht Hektar bereiten die Trainer und Trainerinnen ihre Hunde für den Einsatz vor. Aktuell bereiten 126 Militärhundeführer ihre Schützlinge für den Einsatz im In- und Ausland vor.

Derzeit versehen 164 Militärhunde ihren Dienst im Österreichischen Bundesheer, davon sind 44 Spürhunde, vier Spezialhunde des Jagdkommandos, ein AFDRU-Rettungshund, 70 Schutzhunde, zehn Jagdhunde und 35 Jung- bzw. Zuchthunde. Sie sind topausgebildet, sie können Fährten folgen, Menschen unter Trümmern aufspüren und auch in gefährlichen Krisengebieten Kampfmittel aufspüren. Sie helfen ihren Hundeführern, wenn es darauf ankommt.

Militärhund "Anubis", ein belgischer Schäferhund.

Militärhund "Anubis", ein belgischer Schäferhund.

Die Rottweilerhündin "Fee".

Die Rottweilerhündin "Fee".

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz