Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Ich gelobe": Feierliche Angelobung in Bad Vigaun

Bad Vigaun, 22. Februar 2019  - "Ich gelobe" hallte es am Freitag über den Sportplatz der Gemeinde Bad Vigaun. 510 Rekruten, die im Jänner und Februar bei Salzburger Verbänden und Dienststellen eingerückt sind, legten ihr Treuegelöbnis auf die Republik Österreich ab. An der Spitze der zahlreich erschienenen Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben waren Verteidigungsminister Mario Kunasek und Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl anwesend.

Die Rekruten sind im Jänner und Februar eingerückt und versehen derzeit ihren Dienst beim Radarbataillon der Luftraumüberwachung, dem Pionierbataillon 2 und dem Militärkommando Salzburg in der Schwarzenberg-Kaserne, beim Führungsunterstützungsbataillon 2 in der Krobatin-Kaserne, beim Jägerbataillon 8 in der Strucker-Kaserne und beim Gebirgskampfzentrum in der Wallner-Kaserne.

Die Militärmusik Salzburg, eine Ehrenformation des Radarbataillons, die Traditionsverbände und örtliche Vereine waren ebenso anwesend wie zahlreiche Zuschauer. "So eine Angelobung ist ein tolles Erlebnis, da erinnert man sich gerne an die eigene Bundesheerzeit zurück", so ein stolzer Vater eines Rekruten.

Dank an Bundesheer

Verteidigungsminister Mario Kunasek dankte den Rekruten, dass sie sich für den Grundwehrdienst beim Österreichischen Bundesheer entschieden haben. "Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Soldatenglück", so der Minister.

In seiner Ansprache bedankte sich Bürgermeister Friedrich Holztrattner beim Bundesheer: "Das Bundesheer ist immer ein verlässlicher und professioneller Helfer. Das heurige Jahr und besonders der Monat Jänner haben uns gezeigt, dass wir in den Gemeinden bezüglich der enormen Schneemassen an unsere Grenzen stoßen. Mit Eurer Hilfe und Bereitschaft konnte schlimmeres verhindert und vilen Bürgerinnen und Bürger geholfen werden. Hier spiegelt sich die gute und fundierte Ausbildung, die das Bundesheer ihren Rekruten bietet wider und man sieht: Kameradschaft, Zusammenhalt, Freundschaft und das Miteinander haben oberste Priorität."

Der Salzburger Militärkommandant, Brigadier Anton Waldner, begrüßte in seiner Festrede die Rekruten, die zahlreichen Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft sowie ganz besonders die Angehörigen und Freunde der Soldaten. Besondere Wertschätzung zollte Waldner den Rekruten für ihre Bereitschaft, den Dienst im Bundesheer abzuleisten und damit einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit der Allgemeinheit zu erbringen. "Für Ihre weitere Dienstzeit, wünsche ich Ihnen alles Gute. Genießen Sie durchaus diese Zeit, die Kameradschaft, passen Sie auf sich und Ihre Kameraden auf, vor allem bei den Fahrten zum und vom Dienst. Es wird eine fordernde Zeit werden. Was Sie daraus machen, hängt zu einem Gutteil auch von Ihnen ab. Und seien Sie sich bewusst, dass ohne Sie das Bundesheer seine vielfältigen Aufträge schlicht und einfach nicht ausführen kann."

Der Vertreter des Landes Salzburg, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, unterstrich die enge Verbundenheit zwischen dem Bundesheer, der Bevölkerung und dem öffentlichen Leben in den Gemeinden. "Das Bundesheer ist in Salzburg stark vertreten und geschätzt. Auch ich persönlich bin dem Bundesheer aus Kenntnis seiner Notwendigkeit und der großen Bedeutung seiner Aufgaben tief verbunden. Obwohl wir in einer Zeit und an einem Ort des Friedens leben ist es unabdingbar, die Einsatz- und Wehrfähigkeit des Bundesheeres zu erhalten bzw. zu stärken", so Stöckl. 

Gelöbnis auf die Republik

Mit einem kräftigen "Ich gelobe" leisteten die Rekruten ihr Gelöbnis und bekräftigten es mit einem "…zu dienen!". Die Angelobung als Höhepunkt für die Rekruten ist ein offizieller Akt, bei dem die Soldaten ihr ganz persönliches Gelöbnis auf die Republik Österreich und auf die Demokratie ablegen. Nach dem Treuegelöbnis feuerten die historischen Prangerschützen zu Ehren der angelobten Rekruten eine Ehrensalve ab.

Der Ausmarsch der Rekruten nach der Angelobung wurde musikalisch von der Militärmusik Salzburg sowie einem kräftigen Applaus der Zuschauer umrahmt. Die besondere Wertschätzung und Verbundenheit mit dem Bundesheer zeigte einmal mehr die überaus zahlreiche Teilnahme der Bevölkerung an dieser feierlichen Angelobung. "Eine gelungene Veranstaltung, die die Wichtigkeit der militärischen Landesverteidigung in allen ihren Facetten unterstreicht", so der Tenor unter den Gästen der Veranstaltung.

Bereits vor der Angelobung begeisterte die Militärmusik Salzburg, unter der Leitung von Oberst Ernst Herzog, die Gäste mit einem besonderen musikalischen Hörgenuss bei einem Standkonzert.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

510 Rekruten sind in Vigaun zur Angelobung angetreten.

510 Rekruten sind in Vigaun zur Angelobung angetreten.

Tradition: Das gemeinsame Eintragen der Bundesdienstflagge.

Tradition: Das gemeinsame Eintragen der Bundesdienstflagge.

Die an der Insignie angelobten Rekruten erhielten von Minister Kunasek Urkunden überreicht.

Die an der Insignie angelobten Rekruten erhielten von Minister Kunasek Urkunden überreicht.

Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl unterstrich die enge Verbundenheit zwischen dem Bundesheer, der Bevölkerung und dem öffentlichen Leben in den Gemeinden.

Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl unterstrich die enge Verbundenheit zwischen dem Bundesheer, der Bevölkerung und dem öffentlichen Leben in den Gemeinden.

Zahlreiche Traditionsverbände und örtliche Vereine umrahmten die Angelobung.

Zahlreiche Traditionsverbände und örtliche Vereine umrahmten die Angelobung.

Bereits vor der Angelobung begeisterte die Militärmusik Salzburg, unter der Leitung von Oberst Ernst Herzog, die Gäste mit einem Standkonzert.

Bereits vor der Angelobung begeisterte die Militärmusik Salzburg, unter der Leitung von Oberst Ernst Herzog, die Gäste mit einem Standkonzert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz