Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die Angelobung: Ein Höhepunkt im Grundwehrdienst

Schiefling am Wörthersee, 24. Mai 2019  - Im Zeichen des vergangenen Europatages stand am Freitag die Angelobung von Grundwehrdienern am Sportplatz in Schiefling am Wörthersee.

Ihr ganz persönliches Versprechen auf die Republik Österreich legten an diesem Tag über 350 Rekruten ab, die im April oder Mai 2019 bei Kärntner Verbänden eingerückt sind. Zum Anlass des vergangenen Europatages wurde im Vorfeld eine Wanderausstellung des Europahauses Klagenfurt gezeigt, wo besonders auf das österreichische EU-Engagement am Balkan hingewiesen wurde. Der Präsident des Europahauses Klagenfurt, Valentin Petritsch, richtete einige Worte zum Thema EU an die Besucher. In den Ansprachen wurde die Wichtigkeit des Bundesheeres als Teil eines großen Friedensprojekts deutlich hervorgestrichen.

Worte zur Angelobung

"Ein großes Dankeschön gilt dem Militärkommando Kärnten für die Abhaltung von Angelobungen im ganzen Bundesland, denn die Bevölkerung lebt das klare Bekenntnis zum Bundesheer und bei jeder Angelobung sieht man deutlich die Wertschätzung und Akzeptanz!, sagte Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig in ihrer Ansprache. "Angesichts von 350 heute Anzugelobenden sind notwendiges Einsatzgerät, perfekte Strukturen und ein professioneller Grad an Ausbildung wichtig, damit qualitätsvolle Arbeit geleistet werden kann. Es ist nicht seriös, entsprechende Leistungen zu fordern und dafür aber nicht das dazu notwendige Gerät zur Verfügung zu stellen. Sie werden gebraucht für den Dienst im Bundesheer und den Dienst an der Gesellschaft", so Schaunig.

Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler hob die EU als bedeutendes Friedensprojekt hervor: "Nach dem Zweiten Weltkrieg hat es den Wunsch gegeben, dass die Bevölkerung in Frieden leben soll und dass es nie mehr Kriege geben dürfe. Das Österreichische Bundesheer ist Teil dieses großen Friedensprojekts und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit und zum Schutz der Bevölkerung. Dafür braucht man aber die bestmöglichen Rahmenbedingungen, sehr gute Ausbildung und professionelles Gerät."

Schieflings Bürgermeister Valentin Happe berichtete, dass es in der Marktgemeinde Schiefling schon 2001 eine Angelobung gegeben habe: "Es ist ein großer Tag für Schiefling, wir pflegen schon immer eine ausgezeichnete Verbindung zum Bundesheer in Kärnten." Auch er verwies auf die Wichtigkeit des Bundesheeres in vielen Bereichen, so beispielsweise bei den immer häufiger werdenden Naturkatastrophen.

Hervorzuheben war bei dieser Angelobung, dass unter anderem der Kommandant der ausgerückten Truppe sowie der Insignientrupp des Militärkommandos Kärnten aus aus Schiefling beheimateten Soldaten bestand, worauf der Bürgermeister besonders stolz war.

Eindrücke

Nicht nur die Angelobung war ein Höhepunkt. Rekrut Dominik K. ist frisch gebackener Vater des neun Wochen alten Alexander Dominik. Jetzt wurde es ernst: Angelobung und Dienst beim  Bundesheer. Trotz oftmaliger Trennung meinte seine Freundin lächelnd: "Natürlich ist es schade, dass Dominik nicht so oft zu Hause ist, aber der Dienst beim Bundesheer hat ja auch eine gute Seite. Er ist schon viel ordentlicher geworden und das schadet natürlich einem Jungvater auf keinen Fall."

Sehr gefreut hat sich auch der 7-jährige Theodor auf die Ausstellung und Leistungsschau des Bundesheeres. Beim Betrachten der Fahrzeuge und Geräte kam es für den technikaffinen Jungen zu einem besonderen Aufeinandertreffen: "Theodor trifft Teodor" - der fast namensgleiche Fernlenkrobotor "tEODor" hatte es ihm besonders angetan.

Die über 350 Soldatinnen und Soldaten kamen vom Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne in Spittal an der Drau, vom Pionierbataillon 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne in Villach, vom Führungsunterstützungsbataillon 1 aus der Villacher Lutschounig-Kaserne, vom Stabsbataillon 7 aus der Windisch-Kaserne in Klagenfurt beziehungsweise aus der Goiginger-Kaserne in Bleiburg sowie von der Stabskompanie des Militärkommandos Kärnten aus der Hensel-Kaserne in Villach und der Khevenhüller-Kaserne in Klagenfurt.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Treueschwur an der Insignie des Militärkommandos Kärnten.

Treueschwur an der Insignie des Militärkommandos Kärnten.

Über 350 Rekruten wurden angelobt.

Über 350 Rekruten wurden angelobt.

Abschreiten der Front, v.l.: Bürgermeister Valentin Happe, Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig und Kärntens Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler.

Abschreiten der Front, v.l.: Bürgermeister Valentin Happe, Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig und Kärntens Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler.

Kommandant der ausgerückten Truppe war Oberst Hannes Bürger aus Schiefling.

Kommandant der ausgerückten Truppe war Oberst Hannes Bürger aus Schiefling.

Bei der Infoschau wurde die Europafahne gehisst.

Bei der Infoschau wurde die Europafahne gehisst.

Trägt bereits große Verantwortung: Rekrut Dominik K. ist Vater und jetzt beim Bundesheer.

Trägt bereits große Verantwortung: Rekrut Dominik K. ist Vater und jetzt beim Bundesheer.

Theodor trifft "tEODor".

Theodor trifft "tEODor".

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz