Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Verteidigungsminister Thomas Starlinger

Verteidigungsminister Thomas Starlinger
Thomas Starlinger.

Generalmajor Mag. Thomas Starlinger wurde am 27. Jänner 1963 in Gmunden, Oberösterreich, geboren.

Militärische Karriere

Thomas Starlinger begann seine Karriere im Bundesheer im Jahr 1981. Nach der Ausbildung zum Offizier an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt diente er im damaligen Landwehrstammregiment 43 in Oberösterreich von 1985 bis 1993 als Ausbildungsoffizier, Kompaniekommandant sowie als Leiter für Personalwesen und Öffentlichkeitsarbeit.

Seinen ersten Auslandseinsatz absolvierte Starlinger 1987 im österreichischen Bataillon der UNDOF-Truppe in Syrien. Weitere Auslandseinsätze führten ihn unter anderem 1991 als Bauleiter und Verbindungsoffizier des österreichischen Feldspitals im Rahmen der UNIIMOG-Mission in den Iran. Als Beobachteroffizier der Vereinten Nationen war Starlinger 1993 beim britischen UNFICYP-Kontingent in Zypern sowie 1994 bei der UNMOT-Mission in Tadschikistan eingesetzt.

Von 1995 bis 1997 war er als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit und als Hauptlehroffizier für politische Bildung an der Heeresunteroffiziersakademie in Enns tätig.

Von 1997 bis 2000 absolvierte Thomas Starlinger den Generalstabslehrgang an der Landesverteidigungsakademie in Wien. Im Anschluss war er beim Militärkommando Kärnten für Ausbildung und Einsatzführung verantwortlich. Danach war er als Chef des Stabes und stellvertretender Brigadekommandant bei der 7. Jägerbrigade in Klagenfurt eingesetzt.

Von 2003 bis 2005 fungierte Starlinger als leitender Projektoffizier im Militärstab der Europäischen Union und im Anschluss bis 2007 in der neu aufgestellten Europäischen Verteidigungsagentur.

Im Dezember 2007 wurde er zum Kommandanten der 7. Jägerbrigade bestellt. Von November 2008 bis Mai 2009 übernahm Starlinger das Kommando über die "Multinationale Task Force South" der KFOR-Truppe im Kosovo.

Im Dezember 2012 übernahm Starlinger die Position des "Stellvertreter Chef des Stabes Unterstützung" beim Kommando Operative Führung Eingreifkräfte in Ulm, wo er im Juli 2013 die Position des "Stellvertreter Chef des Stabes Operationen" übernahm.

Von Februar 2017 bis Mai 2019 fungierte er als Adjutant des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. In dieser Funktion war er Berater in sicherheitspolitischen Angelegenheiten und stellte das Bindeglied zum Verteidigungsministerium und dem Innenministerium dar.

Am 3. Juni 2019 wurde Starlinger vom Herrn Bundespräsidenten zum Verteidigungsminister ernannt.

Kontakt

  • Anfragen an den Verteidigungsminister richten Sie bitte an das Kabinett des Ministers. [zum Formular]

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz