Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 20. Juni 2018

Bundesheerreform: Minister Kunasek legt Ministerrat neue Heeresstruktur vor=

Schlankere Verwaltung und Stärkung der Truppe****

Wien (OTS) - Verteidigungsminister Mario Kunasek hat heute dem Ministerrat die Reorganisation des Österreichischen Bundesheeres zum Beschluss vorgelegt.

Kunasek hat im Mai den Generalstab beauftragt, die Struktur des Bundesheeres so zu planen, dass die Truppe gestärkt und die Verwaltung verschlankt wird. Durch gestraffte Strukturen und dem Wegfall einer Zwischenebene sollen interne Beurteilungsverfahren effizienter werden.

"Mit dieser Reform können Entscheidungen schneller umgesetzt und die Sicherheit in den Bundesländern gestärkt werden. Es ist mir wichtig, dass sich die Bevölkerung in Krisen- und Katastrophenfällen voll auf unser Bundesheer verlassen kann", sagt Minister Kunasek.

Konkret war die Anzahl der Dienstbehörden zu vermindern und im Sinne der Effizienzsteigerung die obere operative Führung auf zwei Kommanden zu reduzieren - ein Kommando "Streitkräfte" mit Hauptstandort Graz und ein Kommando "Streitkräftebasis" mit Standort Wien.

Die Streitkräfte haben die Kernaufgabe alle Einsätze zu führen, zu planen und vorzubereiten.

Dem Kommando Streitkräfte sind im Wesentlichen die neun Militärkommanden, die 3. Brigade (Kommando Schnelle Einsätze) mit Brigadekommando (BrigKdo) in Mautern, die 4. Brigade mit BrigKdo in Hörsching, die 6. Brigade mit BrigKdo in Absam, die 7. Brigade mit BrigKdo in Klagenfurt, die Brigade Luftunterstützung in Hörsching und die Brigade Luftraumüberwachung in Wals-Siezenheim nachgeordnet.

Die Streitkräftebasis unterstützt die Streitkräfte in den Bereichen der Logistik, des Sanitätswesens und der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Weiters wird es den Bereich IKT & Cyberverteidigung abdecken.

Der Streitkräftebasis sind im Wesentlichen der Bereich Logistik inklusive der Heereslogistikschule sowie die Heereslogistikzentren, die Heeresmunitionsanstalten, die Heeresbekleidungsanstalt, das Militärhundezentrum, die Sanitätsorganisation mit allen Sanitätszentren und Feldambulanzen, der Bereich Führungsunterstützung & Cyberverteidigung, die Führungsunterstützungsschule, das Heeressportzentrum und der Entminungsdienst nachgeordnet.

Als Kern der Milizkräfte bleiben die zehn Milizbataillone, ebenso die Anbindung an je einen präsenten Verband der Streitkräfte, bestehen. Die jederzeitige Einsetzbarkeit der Miliz steht dabei im Fokus.

Die Führungsaufgabe der Militärkommanden bleibt unverändert aufrecht, ebenso wie die Zuordnung der selbstständig strukturierten Milizverbände und -einheiten. Die Sicherstellung der Führungsfähigkeit der Militärkommanden ist dabei essentiell. Im Sinne des territorialen Prinzips können diese weiterhin bei Bedarf auf dringend benötigte Truppenverbände im Bundesland zugreifen.

Auf Grundlage des Ministerratsbeschlusses erhält der Generalstab nun den Auftrag für Detailplanungen. Es ist das Ziel, diese Planungen - inklusive der Organisationspläne - bis Ende 2018 abzuschließen. Im Jahr 2019 soll die Zentralstelle evaluiert und den neuen Anforderungen angepasst werden.

Rückfragen & Kontakt:
Bundesministerium für Landesverteidigung
Mag. Gerold Fraidl
Pressesprecher des HBM
0664-6221037
gerold.fraidl@bmlv.gv.at

(Schluss) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz