Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 09. Juli 2019

Verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Erprobung unbemannter Luftfahrzeugsysteme (Drohnen) zwischen BMVIT und BMLV=

****

Wien (OTS) - Die Bundesminister Andreas Reichhardt und Thomas Starlinger begrüßen die heute zwischen dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und dem Bundesministerium für Landesverteidigung abgeschlossene Kooperationsvereinbarung über die Erprobung unbemannter Luftfahrzeugsysteme (Drohnen).

"Wir haben ein gemeinsames Interesse die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit im Bereich der Drohnen zu forcieren um einen besseren Einblick in die technologischen Möglichkeiten und deren Anwendbarkeit in bisher unerschlossenen Einsatzgebieten zu bekommen", stellt Bundesminister Reichhardt fest. Verteidigungsminister Thomas Starlinger ergänzt: "Ich freue mich über das gemeinsame Kooperationsabkommen unserer Ministerien. Das Österreichische Bundesheer stellt militärische Flugplätze für die Erprobung zur Verfügung und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die Forschung. Die Abwehr von Drohnen wird in Zukunft noch bedeutender. Diese Fähigkeit ist ein wichtiger Beitrag des Bundesheeres zum Schutz kritischer Infrastruktur."

Das Thema unbemannte Luftfahrzeugsysteme gewinnt immer mehr an Bedeutung sowohl national als auch international. Die Drohnentechnologie schafft dabei eine Vielzahl von Möglichkeiten für neue Dienstleistungen und Anwendungen, die aber ebenfalls eine Reihe neuer Herausforderungen mit sich bringt. Das Thema "Sicherheit" ist dabei von zentraler Bedeutung. Zusätzlich ist sicherzustellen, dass die österreichische und europäische Luftfahrtbranche auf dem Weltmarkt weiterhin wettbewerbsfähig bleibt. "Neben Forschung und Entwicklung von unbemannten Luftfahrtsystemen soll das gemeinsame Projekt künftig in anderen Bereichen angewandt werden. Beispielsweise im realen Verkehrssystem. Drohnen könnten unter anderem zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit beitragen. Diese Zusammenarbeit ist ein wichtiger Schritt, Ziele wie diese zu erreichen", halten beide abschließend fest.

Beide Ressorts haben ein gemeinsames Interesse an der Forschung und Entwicklung, sowie im Betrieb und der technologischen Entwicklung von Drohnen. Durch die Nutzung von Testgebieten können Lehren für die systemische Weiterentwicklung und Anwendungsmöglichkeit im realen Verkehrssystem gewonnen werden. Wesentlich ist vor allem die Erprobung unbemannter Luftfahrtsysteme und unbemannter Luftfahrtzeuge im Fluge durchführen zu können, und dabei auch militärische Flugplätze sowie militärische Lufträume zu nutzen. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Standortvorteil für die Drohnen- und Flugzeugindustrie in Österreich.

Fünf Mio. Euro für das Verteidigungsforschungsprogramm FORTE (FORschung & TEchnologie)

Die zunehmende Bedeutung der Nutzung bzw. des Einsatzes von unbemannten Luftfahrzeugen (UAS- Unmanned Aerial Systems) führt allerdings auch zu neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Deshalb spielte auch das Thema Drohnenabwehr eine bedeutende Rolle in der ersten Ausschreibung des neuen österreichischen Verteidigungsforschungsprogramms FORTE (FORschung & Technologie). FORTE steht in der Programmverantwortung des BMVIT und wird inhaltlich jedoch in enger Koordination mit dem BMLV abgewickelt. Unter der ersten Tranche erfolgreich eingereichter Projekte findet sich etwa der Schutz kritischer Infrastruktur wie Strom, Wasser oder auch Lebensmittellager vor Drohnenschwärmen. FORTE ist daher ein Musterbeispiel, wie auch in der angewandten Forschung BMVIT und BMLV bei gesamtstaatlichen Herausforderungen zusammenarbeiten.

Rückfragen & Kontakt:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Elisabeth Hechenleitner
Presse
01/71162-658111
elisabeth.hechenleitner@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at
BM für Verkehr, Innovation und Technologie

Bundesministerium für Landesverteidigung
Oberst Mag. Michael Bauer
Pressesprecher des HBM
0664-622-2919
michael.bauer@bmlv.gv.at
www.bmlv.gv.at

(Schluss) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz