Österreichs Bundesheer

FH-Studiengänge des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport

Das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport bietet zwei Fachhochschul-Studiengänge an: Den FH-Bachelorstudiengang Militärische Führung an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt und einen FH-Masterstudiengang Militärische Führung an der Landesverteidigungsakademie in Wien.

Studium


Komplexe Einsätze stellen hohe Anforderungen an militärische Führungskräfte.

Um umfassende Ansätze zur Krisen- und Konfliktbewältigung im In- und Ausland anwenden zu können, müssen die Führungskräfte des Österreichischen Bundesheeres die Fähigkeit besitzen, reflektiert zu handeln. Die erfolgreiche Arbeit von Berufsoffizieren erfordert darüber hinaus wissenschaftliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen, die über das spezifisch Militärische hinausgehen - das macht eine Hochschul-Ausbildung zum Muss.

Komplexe Einsätze mit unberechenbaren Entwicklungen und nachfolgende Auswirkungen getroffener Maßnahmen stellen hohe Anforderungen an militärische Führer. Entscheiden und Handeln ins Ungewisse hinein, in letzter Konsequenz auch unter bewusstem Einsatz des eigenen Lebens sowie jenes der anvertrauten Soldaten, mit hoher Eigenständigkeit und Verantwortung, besonders bei Einsätzen im Ausland, gelten nach wie vor als bestimmende Merkmale des Offiziersberufes.

Das Studienangebot orientiert sich an den militärischen Kernerfordernissen und ist auf die Anforderungen für militärisch ausgebildete Führungskräfte ausgerichtet.

Forschung und Entwicklung

Die Forschung im Bundesheer ist auf die langfristige Entwicklung der österreichischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und damit auf die langfristigen Erfordernisse der Streitkräfte ausgerichtet.

Internationales


Für Berufsoffiziere von heute ist eine Hochschul-Ausbildung ein Muss.

Mit seiner zentralen Lage in Europa und seinen Verkehrsanbindungen bietet Österreich grundsätzlich günstige Möglichkeiten für die Entwicklung von Studienangeboten auf europäischer Ebene. Die internationale Verflechtung in der militärischen Aufgabenerfüllung drückt sich in Kooperationen mit ausländischen militärischen Bildungs- und Einsatzorganisationen aus.

Qualitätspolitik

Dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport als Erhalter von Fachhochschulstudiengängen ist Qualität in der hochschulischen Bildung ein grundlegendes Anliegen. Die Qualität wird dabei als integraler Bestandteil des Führungsprozesses mit gesamtheitlichem Ansatz verstanden und orientiert sich am Sicherheitsbedürfnis der Gesellschaft, am wissenschaftlichen Standard und am Aufgabenspektrum für militärische Kräfte im nationalen und internationalen Verbund.

Die Anforderungen an Absolventen der Fachhochschul-Studiengänge stellen hohe Qualitätsansprüche im Qualifizierungsprozess. Diese werden durch die Einbeziehung der Studierenden, der Streitkräfte sowie anderer Dienstleistungsanbieter und Partnerinstitutionen erfüllt. Gleichzeitig wird das Studienangebot unter Berücksichtung der Veränderungen im Berufsfeld sowie des gesellschaftlichen Bedarfes ständig weiterentwickelt.

Organisation

Der Erhalter der Fachhochschul-Studiengänge ist die Republik Österreich vertreten durch den Bundesminister für Landesverteidigung und Sport. Die Geschäftsführung obliegt der Abteilung Ausbildung A im Generalstab.

Kontakt

Mag. phil. Brigadier Franz Edelmann
BMLVS/Abteilung Ausbildung A
E-mail: franz.edelmann@bmlvs.gv.at oder ausba@bmlvs.gv.at

Vertreter: Mag. phil. Oberst Werner Wieser
BMLVS/Abteilung Ausbildung A
E-mail: werner.wieser@bmlvs.gv.at

Kollegium

Leitung: ao. Univ. Prof. Dr. Dietmar Rößl
E-mail: dietmar.roessl@wu.ac.at

stellvertretende Leitung: Univ.Doz. Prof. DDr. Karl Klement
E-mail: karlklement@aon.at

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt