Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Symposium: Sicherheit gestalten - Frauen in Führungspositionen

13. April 2018 - 

Von Donnerstag bis Freitag fand an der Theresianischen Militärakademie eine Veranstaltung zum Thema "Sicherheit gestalten - Frauen in Führungspositionen" statt. Moderiert wurde das Event von Nora Frey-Prüller, die selbst als Medientrainerin am Fachhochschul-Bachelorstudiengang Militärische Führung tätig ist.

Vortragende mit internationalem Renommee

Der Kommandant der Militärakademie, Generalmajor Karl Pronhagl, konnte neben dem Generalsekretär im Verteidigungsministerium, Wolfgang Baumann, auch angesehene Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland willkommen heißen.

Respekt

Generalsekretär Baumann erinnerte in seinen Begrüßungsworten an die erste Soldatin in den österreichischen Streitkräften, Francesca Scanagatta. Sie gab sich 1794 als Mann aus, um an die Militärakademie aufgenommen zu werden. Heute, so Baumann, werbe das Bundesheer aktiv um Frauen, weil ihr Einsatz von hohem Wert sei. Das verdiene ganz besondere Anerkennung. Baumann betonte den Respekt, den sich die Soldatinnen mit ihren Leistungen erworben hätten. Baumann: "Ich lade daher alle Frauen und Mädchen, die sich für einen abwechslungsreichen Beruf interessieren, ein, sich für eine Karriere beim Bundesheer zu bewerben."

Unterstützung und Umdenken erfordern Zeit

Noch immer sind Frauen auf vielen Ebenen, insbesondere jedoch in Führungspositionen, vielfach unterrepräsentiert. Dabei ist den meisten Unternehmen und Einrichtungen durchaus bewusst, dass weibliche Führungskräfte in Zukunft nicht nur gesellschaftlich, sondern zunehmend auch ökonomisch eine wichtige Rolle spielen werden. Doch dieser Wandel braucht Zeit, Unterstützung und Umdenken, weil sich die Änderung einer von Männern geprägten Gesellschaft über Generationen zieht.

Komplexes Netzwerk von Anforderungen

Tuulia M. Ortner von der Universität Salzburg stellte fest, dass "Menschen Stereotype entwickeln, um eine komplexe Welt zu vereinfachen". Daher sehen sich Frauen in Führungspositionen einem komplexen Netzwerk von Anforderungen gegenüber. Verhalten sie sich ähnlich wie Männer, werden sie als kalt und unsympathisch bezeichnet, während sie beim Zeigen der weiblichen Seite von Männern nicht ernst genommen werden.

Das Aufzeigen der Leistungen von erfolgreichen Frauen hilft, diese sichtbar zu machen und stärkt sie in ihrer Vorbildfunktion für andere Frauen. Die Präsenz von Frauen in den Medien und in öffentlichen Räumen spielt dabei eine wichtige Rolle. Dabei geht es besonders um das Erzeugen der Einsicht, dass Frauen und Männer gemeinsam in der Führungsetage einer erfolgreichen Organisation vertreten sein müssen.

"Das Aufreißen eines Systems dauert ewig", stellte Oberst Michael Holzer vom Innenministerium ernüchtert fest.

Barrieren abbauen

Mit diesem hochrangig besetzten Symposium zeigte die Theresianische Militärakademie, dass eine ausgewogene Vertretung von Frauen in Führungspositionen in Polizei und Streitkräften bereits jetzt ein wichtiges Thema der Gleichstellungspolitik zu sein hat. Nur eine sich verändernde Gesellschaft ist fit für die Anforderungen der Zukunft. Es ist daher als gemeinsames Ziel anzusehen, innere und äußere Barrieren abzubauen, um den Zugang zu Führungsetagen für Frauen zum Wohle der Republik Österreich zu fördern.

Generalsekretär Wolfgang Baumann bei seiner Rede. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Generalsekretär Wolfgang Baumann bei seiner Rede.

Ort des Symposiums: Der Maria-Theresien-Rittersaal an der Militärakademie. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ort des Symposiums: Der Maria-Theresien-Rittersaal an der Militärakademie.

Nora Frey-Prüller moderierte die Veranstaltung. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Nora Frey-Prüller moderierte die Veranstaltung.

Vortragende Oberst Xenia Zauner von der Polizei. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Vortragende Oberst Xenia Zauner von der Polizei.

Generalsekretär Baumann mit Teilnehmerinnen und Vortragenden. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Generalsekretär Baumann mit Teilnehmerinnen und Vortragenden.

Teilnehmerin und Vortragende: Die Personalchefin der Schweizer Armee. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Teilnehmerin und Vortragende: Die Personalchefin der Schweizer Armee.

Interessierte Zuhöherinnen. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Interessierte Zuhöherinnen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt