Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Neuer Lehrgang: "Kommandant im Gebirge"

14. September 2018 - 

Neu im Ausbildungsprogramm für die Militärakademiker findet sich der Lehrgang "Kommandant im Gebirge". Die Teilnahme an diesem Lehrgang soll dazu befähigen, Aufträge unter schwierigen Bedingungen im Mittelgebirge zu erfüllen. Die Ausbildung zielt weniger in Richtung Erlernen alpintechnischer Fertigkeiten, als viel mehr auf die Förderung von Beurteilungs- und Führungskompetenzen für Einsätze im Gebirge ab. Der Lehrgang ist somit auch der Teil der Führungsausbildung. Durchgeführt wird der Lehrgang vom Gebirgskampfzentrum in zwei Teilen: dem Sommer-  und dem Winterlehrgang.

Sommerlehrgang

Von 27. August bis 7. September 2018 absolvierten erstmals Militärakademiker den Sommerteil des Lehrganges. Die Offiziersanwärter des Jahrgangs "Hauptmann Neusser" fuhren dazu auf den Truppenübungsplatz Hochfilzen.

Im Rahmen dieses Sommerlehrganges wurden vor allem das Planen von Märschen im Gebirge, die Zusammenarbeit mit Spezialisten zum Überwinden von schwierigem Gelände, die Besonderheiten des Schießens im Gebirge sowie die objektiven und subjektiven Gefahren in den Bergen vermittelt.

Im Zuge der Einzelausbildung wurden die Lehrgangsteilnehmer befähigt, sich selbstständig anzuseilen, und es wurde das Bewegen im schwierigen Gelände geschult. Teilweise sintflutartige Regenfälle sorgten für zusätzliche Erschwernis, taten der Motivation und guten Stimmung aber keinen Abbruch.

Am höchsten Punkt Österreichs

Die zweite Ausbildungswoche bot einen Blick über das Mittelgebirge hinaus, hatte psychische und physische Belastungen zum Inhalt, stellte aber auch ein besonderes Highlight dar: Es erfolgte die Besteigung des Großglockners.

Geführt von Spezialisten des Kommandos Gebirgskampf sowie des Gebirgskampfzentrums stieg der Jahrgang vom Lucknerhaus über das Ködnitztal und weiter das Ködnitzkees sowie die Adlersruhe zum höchsten Punkt Österreichs auf 3.798 Metern Seehöhe auf. Bis zur Stüdlhütte unterstützten Tragtiere beim Materialtransport. Die Anstrengungen des langen Anstieges wurden belohnt durch Traumwetter und einmalige Erfahrungen.

Die Ausbildung zum Kommandanten im Gebirge wird für die Angehörigen des Jahrganges "Hauptmann Neusser" im Winter des Jahres 2019 fortgesetzt und abgeschlossen werden.

Die Fähnriche trainierten im Fels... (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Fähnriche trainierten im Fels...

...und Eis. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

...und Eis.

Die Führung übernahmen Spezialisten des Gebirgskampfzentrums. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Führung übernahmen Spezialisten des Gebirgskampfzentrums.

Auch eine Tragtiergruppe unterstützte die Soldaten. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Auch eine Tragtiergruppe unterstützte die Soldaten.

Die Fähnriche am höchsten Punkt Österreichs auf 3.798 Metern Seehöhe. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Fähnriche am höchsten Punkt Österreichs auf 3.798 Metern Seehöhe.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz