Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Das Militärische Gesundheitswesen

Die medizinische Versorgung Ärzte und Sanitäter stellen die medizinische Versorgung sicher.

Aufgabe des Militärischen Gesundheitswesens ist die medizinische Versorgung der Soldaten und zivilen Bundesheerangehörigen in Österreich, bei internationalen Hilfseinsätzen und bei Friedensmissionen.

Die Sanitätszentren sind Ergebnisse der Zusammenlegung der Sanitätselemente Ost-, Süd- und Westösterreichs. Dabei wurden die Militärspitäler, der Truppenärztliche Dienst und die Feldambulanzen zu medizinischen Kompetenzzentren zusammengefasst.


Das Sanitätszentrum Ost

Ärzte operieren einen Patienten Das Sanitätszentrum Ost ist das größte Sanitätszentrum des Heeres.

Das Sanitätszentrum Ost in Wien-Stammersdorf ist das größte der Bundesheer-Sanitätszentren.

Durch Zusammenführung der Sanitätsdienststellen Heeresspital, Sanitätsschule, Gesundheits- und Krankenpflegeschule sowie der Sanitätsanstalten Baden und St. Pölten entstand ein Kompetenzzentrum, das die bestmögliche medizinische Versorgung für Soldaten und Bedienstete des Bundesheeres sicherstellt.

Die Heeresapotheke, das Arbeitsmedizinische Zentrum, der Truppenärztliche und der Notärztliche Dienst sind weitere wichtige Elemente dieses Zentrums.

Das Sanitätszentrum Süd

ie mobile Feldambulanz Sanitätspersonal bei der Arbeit.

Das Sanitätszentrum Süd ist für die medizinische Versorgung der Bundesheerangehörigen in Südösterreich verantwortlich. Es verfügt über eine Feldambulanz als militärische Krankenanstalt in Graz (das ehemalige Militärspital 1) und eine Lehrkompanie in Klagenfurt.

Die Truppenärzte in den Garnisonen kümmern sich um die Gesundheit der Soldaten in Süden des Bundesgebietes.


Das Sanitätszentrum West

Das Sanitätszentrum West ist für die medizinische Versorgung der Soldaten und Heeresbediensteten in Westösterreich zuständig.

Die Feldambulanz in Innsbruck (das ehemalige Militärspital 2) sowie eine Lehrkompanie in Salzburg bilden das medizinische Kompetenzzentrums in Westösterreich.

Die Feldambulanz Hörsching

Der Feldambulanz Hörsching obliegt als militärische Krankenanstalt des Bundesheeres die stationäre und fachärztliche Betreuung der Soldaten in Oberösterreich, Teilen Niederösterreichs und Salzburgs.

Einsatzaufgaben

Multinationale Sanitätsversorgung Multinationale Zusammenarbeit in einer Feldambulanz.

Angehörige der Sanitätsorganisation des Kommandos Logistik werden laufend zu den Einsätzen des Bundesheeres entsandt. Darüber hinaus steht bei Bedarf eine aus allen Sanitätszentren gebildete Feldambulanz als Spital für eine Brigade (österreichisch oder multinational mit ca. 3.500 Soldaten) bereit, die weltweit eingesetzt werden kann.

Ein neu gebildetes Element in der Feldambulanz Hörsching sorgt für die sanitätsdienstliche Unterstützung des Heimtransportes von verletzten oder erkrankten Soldaten aus dem Ausland.

Bei Katastrophen in Österreich und auf der ganzen Welt steht die Sanitätsorganisation des Kommandos Logistik mit ihren Experten allzeit bereit.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz