Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Militärmusik Salzburg

Die Militärmusik des Militärkommandos Salzburg ist die Traditionsnachfolgerin der Regimentsmusik des k.u.k. IR Nr. 59 "Erzherzog Rainer" und wurde im Herbst 1956 beim Feldjägerbataillon 29 in der Rainer-Kaserne neu aufgestellt.

Im Frühjahr 2011 übersiedelte die Militärmusik Salzburg mit ihrem gesamten Bestand in ihr neues, modernes Musikgebäude in der Schwarzenberg-Kaserne in Wals.

Heimische Komponisten und originale Blasorchesterwerke

Die Militärmusik Salzburg.

Die Militärmusik Salzburg im Großen Festspielhaus.

Die Leistungen der Militärmusik, die sich besonders um die Pflege der Werke heimischer Komponisten und um die Aufführung originaler Blasorchesterwerke bemüht, fanden ihre Anerkennung in der Einladung nach Deutschland, Italien, Polen, der Tschechischen Republik und in der Schweiz um bei repräsentativen Veranstaltungen mitzuwirken. Seit ihrem Bestehen führte die Militärmusik 4.750 musikalische Einsätze durch.

Neben der großen Besetzung der Militärmusik Salzburg gibt es auch kleinere Formationen die bei dienstlichen Veranstaltungen zum Einsatz kommen: Das klassische Bläserquintett, ein Brass-Bläserquintett, zwei Holzbläserquartette (Saxophon; Klarinette), mehrere Blechbläserquintette und ein Tanzorchester.

Die letzten großen Highlights waren das Militärmusiktreffen am 20. Mai 2005 im EM-Stadion in Wals-Siezenheim, das "Hamina Tattoo" in Finnland (2006), Umrahmung des "Crewabends" bei der Airpower 2011, eine Konzertreise nach Bonn mit dem Musikkorps der Bundeswehr aus Berlin (2011) und die Teilnahme am "Military Tattoo" in St. Gallen (2012) sowie das alljährliche Galakonzert im Großen Festspielhaus in Salzburg.

Salzburger Musikerschmiede

Die Militärmusik Salzburg.

Die Militärmusik Salzburg bildete bereits rund 2.000 heimische Musiker aus.

Die Miliärmusik Salzburg kann nach gut 50-jähriger intensiver Arbeit nunmehr auf rund 1.926 Musiker, die in ihren Reihen ausgebildet wurden, hinweisen. So sind und waren viele Musiker, die bei der Militärmusik Salzburg gespielt haben, in verschiedensten Positionen, z.B. im zivilen Musikbereich, tätig: Kapellmeister von Blaskapellen, Musiklehrer in Musikschulen, Musikschulleiter, Militärkapellmeister, Landeskapellmeister oder Orchestermusiker in namhaften Orchestern wie z.B. bei den Wiener Philharmonikern, Wiener Symphonikern, Volksopernorchester, Theaterorchestern und diversen anderen Ensembles.

Hörproben der Militärmusik Salzuburg

  •     "Radetzkymarsch"
  •     "Zauber der Montur"
  •     "Ungarischer Tanz No5"

Hörproben im MP3-Audioformat.

Kapellmeister

Erster Kapellmeister war der später als Musikreferent in das Bundesministerium für Landesverteidigung berufene Oberst Prof. Leo Ertl. Im Frühjahr 1958 konzertierte diese Militärkapelle bereits zum ersten Mal mit einem anspruchsvollen Programm bei den beliebten Mirabellgartenkonzerten vor zahlreichem in- und ausländischem Publikum.

Nachfolger Oberst Spirk stellte sich einer wichtigen und großen Aufgabe: die Einspielung sämtlicher 106 Regimentsmärsche der k.u.k. Armee. Dieses Vorhaben vollendete sein Nachfolger Oberstleutnant Hannes Apfolterer, der 1995 die Leitung als Militärkapellmeister übernahm.

Oberst Herzog dirigiert die Salzburger Musiker.

Oberst Ernst Herzog dirigiert seine Salzburger Militärmusiker.

Seit 1. Januar 2001 ist Militärkapellmeister Oberst Ernst Herzog der Leiter der Militärmusik des Militärkommandos Salzburg, der in konsequenter Weise die Tradition dieser Musikkapelle fortsetzt und neben den zahlreichen Konzertauftritten großen Wert auf militärische Veranstaltungen und das kulturelle Geschehen des Landes Salzburg legt. Ebenfalls seit 2001 schwingt Vizeleutnant Alois Reichl als Musikmeister den Tambourstab.

Kontakt

Militärmusik Salzburg
Schwarzenberg-Kaserne
A-5071 Wals Siezenheim
[Finden mit Google-Maps]

Tel.: +43(0)50201 80 40970
E-Mail: milkdos.musik@bmlvs.gv.at


Oberst Ernst Herzog
Militärkapellmeister
Oberst
Ernst Herzog

Vizeleutnant Alois Reichl
Musikmeister
Vizeleutnant
Alois Reichl

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt