Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

So werden Sie Sanitäter/Sanitäterin

Vor allem eines ist bei den Sanitätern oberstes Gebot: der Wille, anderen zu helfen. Die Verwendung als "Sani" erfordert Fitness, Intelligenz und Bereitschaft zum Dienst am Mitmenschen, auch bis zur eigenen Leistungsgrenze. Bei Übungen etwa ist die erste sanitätsdienstliche Hilfeleistung an verletzten Kameraden eine geistige, emotionale, aber auch körperliche Herausforderung. Wer dazu bereit ist - der ist im Sanitätsdienst genau richtig.

Ausbildung

Soldaten des Sanitätsdienstes erwartet zuerst die unverzichtbare, grundlegende Basisausbildung, wie sie jeder Soldat zu absolvieren hat.

Die Ausbildungen werden gemäß dem Sanitätergesetz (SanG) bzw. nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKPG) durchgeführt. Diese Ausbildung nach modernsten medizinischen Erkenntnissen ist umfangreich, sie schließt mit zivil anerkannten Prüfungen ab und bietet im Falle einer längeren Verpflichtung auch im Privatleben Aufstiegschancen.

Ausbildungen im Sanitätsdienst

  • Rettungssanitäter,
  • Notfallsanitäter,
  • Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger.

Die Ausbildung zum Sanitätsunteroffizier erfolgt im Sanitätszentrum Ost in Wien-Stammersdorf und in zivilen Einsatzorganisationen bzw. Spitälern.

Da diese Ausbildungen nach zivil gültigen Gesetzen erfolgt, ist eine Anrechung im Zivilen immer möglich.

Arzt/Ärztin beim Bundesheer

Soldaten des Militär-Medizinischen Dienstes erwartet zuerst die unverzichtbare, grundlegende militärische Basisausbildung.

Mediziner können im Grundwehrdienst an einem von der Ärztekammer anerkannten Notarztkurs teil nehmen bzw. auch die Fortbildung für Notärzte besuchen und werden dann als Militärassistenz- oder Feldarzt eingesetzt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit