Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Steiermark: Katastropheneinsatz mit schwerem Pioniergerät

Kleinsölktal, 23. Juli 2010  - Heute kam im Katastropheneinsatz erstmals schweres Gerät des Bundesheeres zum Einsatz. Die Versorgung von eingeschlossenen Personen und Tieren durch Hubschrauber wird weiter fortgesetzt. Bundesheer-Sprengmeister unternehmen Sprengungen auf den Almen, weitere Soldaten lösen Verklausungen.

Pionierbaukompanie im Einsatzgebiet

Die Soldaten der gestern eingetroffenen Pionierbaukompanie aus Salzburg nahmen mit Drehkranzbaggern an ersten Schadensstellen die Arbeit auf: Zuerst gilt es jene Bereiche zu sichern, wo später Pionierbrücken gebaut werden sollen. Anschließend werden Verbindungsstraßen instand gesetzt, damit die Versorgung der eingeschlossenen Bevölkerung und Tiere auf dem Landweg wieder möglich ist.

Hubschrauber im Dauereinsatz

Bis die Straßen passierbar sind, stehen die "Alouette" III Hubschrauber aus Aigen im Dauereinsatz. In den bisherigen fünf Einsatztagen waren die Maschinen 47 Flugstunden in der Luft, beförderten 366 Personen, setzten 370 Landungen und transportierten 7.160 Kilogramm Last auf die verschiedensten Almen des Kleinsölktales.

Sprengungen lebensnotwendig

Sprengmeister des Bundesheeres unternahmen gestern und heute mehrere Sprengungen auf der Stummer- und Lassachalm. Diese Sprengungen waren notwendig, da abgegangene Muren den Tieren auf den Almen den Weg zu den Wasserstellen versperrten. Alle weiteren Soldaten im Einsatzgebiet lösen an mehreren Schadensstellen Verklausungen. In den kommenden Tagen werden die Aufräumarbeiten unvermindert fortgesetzt.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Drehkranzbagger des Bundesheeres werden im extrem unzugänglichen Gelände eingesetzt.

Drehkranzbagger des Bundesheeres werden im extrem unzugänglichen Gelände eingesetzt.

Hubschrauber fliegen auch Imker zu ihren Bienenstöcken ins Kleinsölktal.

Hubschrauber fliegen auch Imker zu ihren Bienenstöcken ins Kleinsölktal.

Ein "Alouette" III Hubschrauber nimmt lebensnotwendiges Futter auf.

Ein "Alouette" III Hubschrauber nimmt lebensnotwendiges Futter auf.

Das Futter wird direkt bei den Herden abgesetzt und von Soldaten an die Tiere verteilt.

Das Futter wird direkt bei den Herden abgesetzt und von Soldaten an die Tiere verteilt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit