Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Heeressportler Ludwig Paischer ist Judo-Europameister

Salzburg, 19. Mai 2004  - Ein Erfolg, der sich abzeichnete: Korporal Ludwig Paischer holte sich am Freitag, den 14. Mai, in Bukarest den Judo-Europameistertitel in der Klasse bis 60 Kilogramm. Paischer ist Angehöriger des Heeressport-Leistungszentrums Rif bei Hallein und Führender in der Europa-Rangliste. Nach drei grandiosen Vorrundenerfolgen und einem klaren Sieg im Halbfinale hieß der Finalgegner Revazi Zidridis aus Griechenland. Eine taktische Meisterleistung gegen den bisher unbekannten Gegner – Paischer stellte während des Finales seine Technik um – bescherte ihm den verdienten Titel. Damit avancierte Paischer zu einem der Favoriten seiner Klasse für die Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen.

Der Militärkommandant von Salzburg, Generalmajor Paul Kritsch, ließ es sich nicht nehmen, dem Salzburger Sportsoldaten im Namen des Militärkommandos herzlich zu diesem großartigen Erfolg zu gratulieren. Im Anschluss gab Paischer Herrn Major Hans-Georg Wallner ein kurzes Interview.

Wallner: "Herr Korporal, welche Gefühle gingen durch Ihren Kopf, als nach dem gelungenen Wurf im Finale der Schiedsrichter 'Ippon' anzeigte?"

Paischer: "Ich selbst konnte den Kampfrichter gar nicht sehen. Ich hörte zuerst meinen Trainer jubeln. Ich spürte jedoch schon beim Wurf, dass es 'Ippon' sein könnte. Im Moment der Entscheidung kann man den Erfolg aber noch nicht so richtig realisieren."

Wallner: "Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?"

Paischer: "Zuallererst jahrelange konsequente Arbeit von der Jugend an. Des Weiteren bin ich durch meine Vielseitigkeit sehr schwer zu berechnen. Ich bin in der Lage - wie hier im EM-Finale - während des Kampfes meine Taktik umzustellen. Ein weiteres großes Plus ist sicherlich auch meine ausgesprochen gute Kondition."

Wallner: "Wie schätzen Sie Ihre Chancen für Olympia ein?"

Paischer: "Die Chancen auf eine Medaille sind grundsätzlich gegeben. Es ist aber wieder ein neues Turnier und noch eine lange Zeit bis dahin. Es wird ein harter Weg mit viel Training werden. Auch meine Konkurrenten werden in der Zwischenzeit alles daran setzen, um erfolgreich zu sein. In meiner Klasse gibt es 15–16 Konkurrenten, die das Zeug haben, Olympiasieger zu werden. Auf alle Fälle braucht man auch Glück bei der Auslosung. Während des Wettkampfes spielt sich dann viel im Kopf ab."

Wallner: "Wie sieht die Vorbereitung auf dieses Großereignis aus?"

Paischer: "Diese Woche ist eine kurze Pause. Danach haben wir 14 Tage Ausdauertraining mit Laufen, Mountainbiking oder Skitouren. Dann folgt eine Woche in Salzburg und im Anschluss drei Wochen in Paris und Barcelona, wo mit Masse Wettkampftraining stattfindet. Dabei treffe ich bereits einige meiner möglichen Konkurrenten bei Olympia. Bei diesem Training wird natürlich schon viel taktiert und psychologisch gearbeitet. Im Anschluss daran komme ich noch einmal eine Woche nach Hause. Dann geht es auf ein Vorbereitungsturnier nach Deutschland und abschließend noch auf ein weiteres Trainingslager, ebenfalls in Deutschland und Belgien."

Wallner: "Welche Rolle spielt für Sie, für Ihre Erfolge, das Österreichische Bundesheer?"

Paischer: "Das Bundesheer spielt für mich eine wichtige Rolle. Ohne das Bundesheer hätte ich als Judo-Kämpfer keine Chance, Spitzensport zu betreiben. Des Weiteren herrschen für mich im Leistungszentrum Rif optimale Trainingsvoraussetzungen. Durch die Verantwortlichen, Vizeleutnant Geiger und Stabswachtmeister Klochan sowie vorher Vizeleutnant Ring, werden einem die alltäglichen Sorgen abgenommen. Man kann sich ausschließlich auf den Sport konzentrieren."

Wallner: "Wenn Sie einen Wunsch bei einer Glücksfee offen hätten, was würden Sie sich für Ihre persönliche Zukunft wünschen?"

Paischer: "Sportlich sicher den Olympiasieg oder den Weltmeistertitel. Wobei ich aber auch mit einer Silber- oder Bronzemedaille glücklich wäre. Aufgrund meines Alters habe ich für dieses Ziel noch bis Olympia 2012 Zeit. Privat ist für mich die Gesundheit am Wichtigsten."

Wallner: "Danke, Korporal Ludwig Paischer, und viel Erfolg bei den Olympischen Spielen."

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Generalmajor Paul Kritsch gratuliert dem Europameister.

Generalmajor Paul Kritsch gratuliert dem Europameister.

Korporal Ludwig Paischer beim Interview.

Korporal Ludwig Paischer beim Interview.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz