Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Milizübung beim Militärkommando Salzburg

Glasenbach, 18. Oktober 2005  - Es war ein erkennbarer Treuebeweis für das Bundesheer: 51 beim Militärkommando Salzburg beorderte Milizsoldaten waren zwischen 12. und 14. Oktober in die Rainerkaserne in Glasenbach einberufen worden – und alle kamen. Bei der Waffenübung, wie sie alle zwei Jahre stattfindet, ging es darum, das Milizpersonal über neueste Entwicklungen im Heer zu informieren. Außerdem wurden die Soldaten auch ihren Aufgaben entsprechend trainiert und sie konnten ihre Schießkenntnisse auffrischen.

Schießen und Fachausbildung

Diese Kenntnisse wurden in einem Wettbewerb der besonderen Art getestet: Schießen unter Belastung - unmittelbar nach einem 150-Meter-Lauf. Bei herrlichem Herbstwetter wurde der Bewerb im Sturmgewehr- und Pistolenschießen auf dem Truppenübungsplatz Hochfilzen durchgeführt. Auf der Rückfahrt nach Glasenbach machten die Milizionäre Station in Kaprun. Dort ließen sie sich in die Sicherheitsvorkehrungen des Kraftwerks einweisen.

Am Abend wurden dann die besten Schützen des Schießbewerbs geehrt und die Kameradschaft innerhalb der bunt zusammen gewürfelten Mannschaft gepflegt. Denn Rechtsanwälte waren ebenso zu der Drei-Tage-Übung eingerückt wie Tierärzte, Seelsorger, Geschäftsleute und Lehrer. Sie alle kommen regelmäßig - im Abstand von zwei Jahren - bei derartigen Truppenübung in Uniform zusammen.

Information über Management 2010

"Es ging darum, dass das Milizkaderpersonal des Stabes im Militärkommando über das Management 2010 informiert wurde", begründet der für die Ausbildung verantwortliche Major Christian Harringer die Einberufung zur Übung. "Die Miliz ist unverzichtbar und Informationen sind deshalb zwingend erforderlich."

Besuch bei den Salzburger Nachrichten

Am dritten Tag der Waffenübung wurden alle Experten aus dem Miliz-Pool des Militärkommandos in den für sie vorgesehenen Funktionen weitergebildet.

Die Pressestelle besuchte zu diesem Zweck die Mitarbeiter der Salzburger Nachrichten. Josef Bruckmoser, Chef der Lokalredaktion, und Christoph Reiser führten die Militärs durch die Redaktionsräume der Tageszeitung.

"Wir brauchen sie", versicherte der Stabschef des Militärkommandos, Oberst Heinz Hufler, den Teilnehmern. Denn: Trotz aller Veränderungen in und außerhalb des Bundesheeres ist das Fachwissen der Milizsoldaten im Bundesheer auch weiterhin gefragt. "Bis in zwei Jahren", lautete deren Abschiedsgruß auch diesmal.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Ressortleiter Bruckmoser erklärt den Milizsoldaten, wie die Salzburger Nachrichten tagtäglich entstehen.

Ressortleiter Bruckmoser erklärt den Milizsoldaten, wie die Salzburger Nachrichten tagtäglich entstehen.

Josef Bruckmoser und Christoph Reiser mit der neuesten Ausgabe der Zeitung.

Josef Bruckmoser und Christoph Reiser mit der neuesten Ausgabe der Zeitung.

Generalmajor Kritsch begrüßt die Milizionäre des Militärkommandos.

Generalmajor Kritsch begrüßt die Milizionäre des Militärkommandos.

Der Militärkommandant gratuliert den Siegern des Schießbewerbes: Major Michler, Wachtmeister Ibertsberger, Major Barta.

Der Militärkommandant gratuliert den Siegern des Schießbewerbes: Major Michler, Wachtmeister Ibertsberger, Major Barta.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz