Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Generalmajor Kritsch nach Wien berufen

Salzburg, 28. Oktober 2005  - Der Militärkommandant von Salzburg, Generalmajor Paul Kritsch, wurde mit Wirkung vom 1. November 2005 von Verteidigungsminister Günther Platter zum Leiter der Gruppe "Prozess- und Ergebniskontrolle" im Bundesministerium für Landesverteidigung in Wien ernannt.

Generalmajor Kritsch war seit 1. Dezember 2002 der zehnte Militärkommandant von Salzburg. Er folgte General Ronald Ertl nach, der 2002 zum Generalstabschef und somit zum ranghöchsten Soldaten Österreichs ernannt wurde.

Servicestelle Militärkommando

In die Zeit von Generalmajor Kritsch als Militärkommandant fielen zahlreiche Katastropheneinsätze, unter anderem die Unwettereinsätze in Mittersill diesen Sommer. Für Kritsch war die Kooperation mit den Behörden des Bundeslandes sowie den Hilfs- und Rettungsorganisationen immer ein besonderes Anliegen. So führte er im Jahr 2003 und im Jahr 2004 jeweils eine gemeinsame Katastrophenschutzübung durch, um den gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu intensivieren. Für Kritsch war das Militärkommando die "Servicestelle des Bundesheeres" in Salzburg.

Miliz als Anliegen

Die insgesamt 5.000 Salzburger Milizsoldaten waren dem Militärkommandanten immer ein großes Anliegen. So gab es im Jahr 2003 Übungen mit allen drei Bataillonen sowie den Milizsoldaten des Militärkommandos. Im Jahr 2005 übten die Stäbe der Verbände und des Militärkommandos, wobei die fest in ihrem beruflichen Leben stehenden Soldaten fast vollzählig den Einberufungen folgten.

Während Kritsch' Kommandantentätigkeit fanden auch zwei Großveranstaltungen statt:

2003 war es der Tag des Bundesheeres in der Schwarzenberg-Kaserne mit 45.000 Besuchern und

2005 die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50. Geburtstages des Heeres im Mai. Das internationale Militärmusiktreffen, die Leistungsschau in der Altstadt sowie die Dommesse lockten von 20. bis 22. Mai 80.000 Besucher an.

Im gesellschaftlichen Bereich wurde die Sommersoirée in der Rainer-Kaserne wieder zu Leben erweckt. 2003 ermöglichte Kritsch im Stift St. Peter erstmals ein interreligiöses Totengedenken mit Vertretern der katholischen, evangelischen und bulgarisch-orthodoxen Kirche sowie der jüdischen Glaubensgemeinschaft.

Oberst Hufler mit Führung betraut

Die Stelle für den Nachfolger wird nun ausgeschrieben. Bis Verteidigungsminister Platte den neuen Militärkommandanten ernennt, führt der derzeitige Stellvertreter, Oberst Heinz Hufler, die Geschäfte des Militärkommandos.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Generalmajor Paul Kritsch stellt sich einer neuen Herausforderung.

Generalmajor Paul Kritsch stellt sich einer neuen Herausforderung.

Einige Blicke zurück: Der erste Besuch von LH Burgstaller beim Militärkommando.

Einige Blicke zurück: Der erste Besuch von LH Burgstaller beim Militärkommando.

Major Czerny informiert Kritsch in Mittersill über die Hilfsarbeiten.

Major Czerny informiert Kritsch in Mittersill über die Hilfsarbeiten.

Der scheidende Kommandant beim Abschreiten der Front am Traditionstag 2005.

Der scheidende Kommandant beim Abschreiten der Front am Traditionstag 2005.

Kritsch' letzte Angelobung als Militärkommandant von Salzburg in Bischofshofen.

Kritsch' letzte Angelobung als Militärkommandant von Salzburg in Bischofshofen.

Oberst Hufler ist einstweilen mit der Führung des Kommandos betraut.

Oberst Hufler ist einstweilen mit der Führung des Kommandos betraut.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz