Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bloß keinen Fingernagel brechen

SALZBURG, 17. April 2003  - Rund 80 junge Mädchen kamen am Dienstag, 15. April, zum „Schnuppertag der Frauen“ in die Salzburger Schwarzenbergkaserne und hatten mit ungeahnten Tücken des Soldatenalltags zu kämpfen. Das Aufklärungsbataillon 2 hatte für sie ein tolles Programm organisiert, damit sie den Bundesheeralltag einmal hautnah miterleben können. Ausgangspunkt für den „Tag beim Heer“ war ein ausführlicher Vortrag des Bataillonskommandanten Oberstleutnant Otmar Rehrl. Den überwiegend jungen Frauen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren wurden darin die Grundbegriffe des Soldatenlebens wie Exerzieren, Tagwache, Tarnen & Täuschen und vieles mehr näher gebracht. Danach hieß es dann auch schon für die Mädchen Feldjacken anziehen und raus ins Feld.

In sechs Gruppen besuchten die interessierten Teilnehmerinnen ebenso viele Stationen. Als besonders riskant erwies sich für einige Mädchen das Zerlegen und Zusammenbauen des StG 77 und so meldeten einige Teilnehmerinnen, dass sie in den „Kampfhandlungen“ verletzt wurden. Im Umgang mit dem Sturmgewehr waren ihre Fingernägel abgebrochen.

Auf diese Strapazen folgte jedoch umgehend eine tolle Belohnung. In einem Schützenpanzer Saurer erlebten die Mädchen die aufregende und vor allem holprige Fahrt durch die Panzergrube. Am Ende des Tages waren sich denn auch alle Mädchen einig, dass diese Fahrt der aufregendste Programmpunkt gewesen war. Außerdem standen noch die Kampfbahn, inklusive der aufregenden Guerilla-Rutsche, eine Fahrt im Panzer-Simulator sowie ein Übungsschießen mit einem Kleinkalibergewehr auf dem Programm.

Auch wenn der Großteil der Teilnehmerinnen nur aus Interesse am Schnuppertag teilnahm, so konnten doch andere für eine Karriere beim Bundesheer gewonnen werden. Lisa-Carina Weißenböck aus Niedernsill im Salzburger Pinzgau will in zwei Jahren nach Beendigung ihrer Ausbildung an der Handelsschule die Ausbildung beim Bundesheer beginnen. „Bei mir ist schon die ganze Familie beim Bundesheer, ich will die Tradition fortsetzen“, sagte Lisa-Carina. Sie will nach der Grundausbildung ihren Dienst an der Jägerschule in Saalfelden tun.

Mag. Christoph Schulz, Rekrut

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Lisa-Carina Weißenböck trainiert für ihre zukünftige Karriere beim Bundesheer.

Lisa-Carina Weißenböck trainiert für ihre zukünftige Karriere beim Bundesheer.

Beim Lauf über die Kampfbahn war Teamwork gefragt.

Beim Lauf über die Kampfbahn war Teamwork gefragt.

Interessiert begutachten die Mädchen einen Jagdpanzer Kürassier.

Interessiert begutachten die Mädchen einen Jagdpanzer Kürassier.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit