Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Dädalus 09": Radarüberwachung am Dünserberg

Düns, 31. Jänner 2009  - Seit 26. Jänner versehen die Soldaten der 1. und 2. Batterie des Fliegerabwehrregimentes 3 aus Salzburg ihren Dienst in Düns. Sie sind Teil der Luftraumsicherungsoperation "Dädalus 09" anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Wichtiger Teil der Luftraumüberwachung

Am Ortsende von Düns, in 750 Metern Seehöhe, hört man das monotone Dröhnen des Radar-Aggregates immer dann, wenn sich die Lüftung des Tieffliegererfassungsradars automatisch zuschaltet.

Das Radar ist quasi das alles sehende Auge, wenn es ein unbekanntes Luftfahrzeug in seinem Überwachungsgebiet von 80 Kilometern ortet, meldet es dieses an die Einsatzflieger der Luftraumüberwachung. Sofort steigen dann Hubschrauber oder Flugzeuge auf und überprüfen den "Eindringling" in der Luft.

24 Stunden am Tag dauert die verantwortungsvolle Tätigkeit der Soldaten des Radars sowie einer Wachgruppe am Berg.

Motivation ist alles

Trotz des anstrengenden Dienstes bei nicht immer einladenden Witterungsverhältnissen lassen sich Korporal Patrick Kohlfürst und seine fünf Wachsoldaten nicht unterkriegen.

Bei der momentanen Kälte sind bis zu sechs Schichten Bekleidung keine Seltenheit, um die zwei Stunden als Wache durchzuhalten. Ein beheizter Container dient den jungen Männern als Wachlokal. Dort gestalten sie die Zeit abseits ihres Wachdienstes so angenehm wie möglich - mit Lesen, Musik, Essen und Ausruhen.

Vorarlbergerisch für Anfänger

Das größte Problem für die Soldaten aus Salzburg und Oberösterreich ist der Vorarlberger Dialekt, erzählen die Rekruten. Einzig den Ausdruck "Heile" hat Rekrut Hannes Pettinger bereits auf seiner Erkundungstour in Feldkirch gelernt, heißt es doch sonst in Österreich eher "Servus".

Gleich nach dem Ende von "Dädalus 09" geht es für die jungen Männer fordernd weiter: Nach nur einem dienstfreien Tag beginnt ihr siebenwöchiger Einsatz am anderen Ende Österreichs. Dann fahren die Soldaten mit dem Fliegerabwehrregiment 3 ins Burgenland zum Assistenzeinsatz im Grenzgebiet.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Vorarlberg

Luftraumüberwachung in Düns.

Luftraumüberwachung in Düns.

Der Innenraum des Tieffliegererfassungsradars.

Der Innenraum des Tieffliegererfassungsradars.

Das ORF Radio Vorarlberg ist live dabei.

Das ORF Radio Vorarlberg ist live dabei.

Rekrut Michael Hassler beim Interview mit dem ORF.

Rekrut Michael Hassler beim Interview mit dem ORF.

Im Container können sich die Soldaten aufwärmen und ausruhen.

Im Container können sich die Soldaten aufwärmen und ausruhen.

Die Rekruten bei einer Verschnaufpause vor der nächsten Schicht als Wachposten.

Die Rekruten bei einer Verschnaufpause vor der nächsten Schicht als Wachposten.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit