Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Das neue Sanitätszentrum West

Schwaz, 18. März 2009  - Am Mittwoch fand in der Frundsberg-Kaserne ein Festakt für das neu geschaffene Sanitätszentrum West statt. Das Zentrum wird von Oberstarzt Dr. Wolfgang Bichler geführt und untersteht direkt dem Kommando Einsatzunterstützung in Wien.

Das Sanitätszentrum West

Aufgabe des Sanitätszentrums West wird es sein, eigenes medizinisches Fachpersonal in Kooperation mit zivilen medizinischen Einrichtungen aus-, fort- und weiterzubilden. So kann für Einsätze des Österreichischen Bundesheeres im In- und Ausland militärisch und medizinisch bestmöglich geschultes Personal bereitgestellt werden. Das neue Sanitätszentrum besteht neben dem Kommando aus einem Militärspital, einer Feldambulanz und einer Sanitätslehrkompanie.

Das Militärspital

Das Militärspital in der Innsbrucker Conrad-Kaserne ist für die fachärztliche Versorgung der Soldaten und Bediensteten des Bundesheeres in den Bundesländern Tirol und Vorarlberg zuständig. Weiters zählt die Sicherstellung der notärztlichen Versorgung der Truppe vor Ort zu den Aufgaben des Militärspitals, wie die ärztliche Betreuung bei Scharfschießen oder Übungen. Über 50 Betten in den Fachabteilungen Chirurgie, Innere Medizin und Anästhesie stehen im Spital zur Verfügung. Bei einem möglichen Katastrophenfall kann das Spital um 30 Betten erweitert werden. Dem Militärspital unterstehen auch die Truppenärztlichen Ambulanzen der Eugen- und der Conrad-Kaserne sowie die Truppenärztliche Station am Truppenübungsplatz Lizum/Walchen.

Die Feldambulanz

Die Feldambulanz in der Rainer-Kaserne in Elsbethen ist für die fachärztliche Versorgung der Soldaten und Bediensteten des Bundesheeres im Land Salzburg verantwortlich. Die Ambulanz verfügt über 40 Betten. Einzigartig im Bundesheer ist die Feldambulanz in der Lage, Patienten im Verseuchungsfall zu dekontaminieren und ärztlich zu versorgen. Der Feldambulanz unterstehen die Truppenärztlichen Stationen am Truppenübungsplatz Hochfilzen und des Gebirgskampfzentrums in Saalfelden.

Die Sanitätslehrkompanie

Die Sanitätslehrkompanie befindet sich in der Standschützen-Kaserne in Innsbruck. Aufgabe der Lehrkompanie ist die Ausbildung aller Rekruten, die für eine Verwendung im Sanitätsbereich vorgesehen sind. Nach der Basisausbildung erfolgt die Spezialisierung in der Fachausbildung. Dabei werden die Soldaten als Rettungssanitäter, Notfallsanitäter, Ordinationsgehilfen und Gehilfen für die Stellungskommissionen ausgebildet. Jährlich absolvieren rund 600 Rekruten diese hochqualifizierte Ausbildung beim Sanitätszentrum West, sie wird auch im zivilen Bereich voll anerkannt.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Tirol

Generalmajor Bair (re.), Kommandant des Kommandos Einsatzunterstützung, gratuliert Oberstarzt Dr. Wolfgang Bichler.

Generalmajor Bair (re.), Kommandant des Kommandos Einsatzunterstützung, gratuliert Oberstarzt Dr. Wolfgang Bichler.

Beim Festakt verlieh Generalmajor Bair die KIOP/KPE-Abzeichen an die Soldaten.

Beim Festakt verlieh Generalmajor Bair die KIOP/KPE-Abzeichen an die Soldaten.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz