Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Schutz und Hilfe bei der "Taranis 2013"

Salzburg, 01. Juli 2013  - Die Übung "Taranis 2013" wurde vom Salzburger Roten Kreuz und vom Innenministerium durchgeführt. Sie fand im Flachgau, Tennengau und der Stadt Salzburg statt. Insgesamt nahmen daran 1.700 Personen teil. Angenommen wurden langanhaltende Regenfälle, die zu einem 300-jährigen Hochwasser führen. Nachdem alle nationalen Hilfskräfte eingesetzt sind, kommt es zu einem Hilfsansuchen an die Europäische Union. In weiterer Folge wurden Helfer aus verschiedenen europäischen Ländern nach Salzburg entsendet. Ziel war es, die internationale Kooperation der Hilfskräfte und des Krisenmanagements der EU zu optimieren.

Das Österreichische Bundesheer nahm mit rund 100 Soldaten an dieser Übung teil. Eingesetzt wurden ein Brückenzug 2000 des Pionierbataillons 2, ABC-Abwehrspezialisten des Panzerstabsbataillons 3, der Sanitätsdekontaminationszug der Feldambulanz Salzburg und zwei Hubschrauber. Weiters waren 50 Soldaten als Rollendarsteller eingesetzt und Heeresbergführer sicherten die Szenarios im alpinen Gelände.

Der erste Tag

Ein technisches Gebrechen führte zur Überhitzung des Motors eines Ausflugsschiffes am Wolfgangsee. Eine Massenpanik brach aus, und einige an Bord befindliche Passagiere erlitten eine Rauchgasvergiftungen. Zusätzlich musste die Wasserrettung Menschen bergen, die in Panik ins kalte Wasser des Wolfgangsees gesprungen waren.

Sofort wurden durch die Einsatzleitung die Hubschrauber des Bundesheeres zur Unterstützung angefordert. Ihre Aufgabe war es, die Rettungsschwimmer zu den im Wasser treibenden Personen zu bringen.

Der zweite Tag forderte die Übungsteilnehmer

Direkt in der Stadt Salzburg kam es zur Entgleisung eines Personenzuges, ausgelöst durch eine Unterspülung der Bahntrasse. Ein nachfolgender, mit Essigsäure beladener Güterzug, kollidierte in der Folge mit dem Wrack des Personenzugs und verursachte eine großflächige Kontamination des umliegenden Geländes. Die komplexe Lage erforderte eine besonders enge Zusammenarbeit der Kräfte des Bundesheers, der Exekutive, der Feuerwehr und einer Search and Rescue Einheit aus Holland sowie des Roten Kreuzes.

Seitens des Bundesheeres wurden die ABC-Abwehrspezialisten und der Sanitätsdekontaminationszug eingesetzt.

Aufmerksam beobachtet wurden die Hilfsmaßnahmen von EU Kommissarin Kristalina Georgieva und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Letzter Tag der Übung

Auch der letzte Übungstag stand ganz im Zeichen von Hochwasserkatastrophen und deren unmittelbaren Folgen auf die Bevölkerung.

Ein Übungsszenario erforderte den Einsatz der Kräfte des Österreichischen Bundesheeres. Eine Brücke war aufgrund von Beschädigungen durch das Hochwasser nicht weiter befahrbar. Das Pionierbataillon 2 konnte die Zufahrt durch die Errichtung einer Ersatzbrücke rasch wiederherstellen.

Kaserne als Operationsbasis

Auch im Hintergrund wird das Bundesheer die Übung logistisch unterstützen. Die Schwarzenberg-Kaserne in Wals-Siezenheim dient den Hilfsmannschaften als Operationsbasis. Ein Mannschaftsgebäude dient der Übungsleitung als Lage- und Unterkunftsgebäude. Auch geländegängige Fahrzeuge und Busse werden durch das Bundesheer gestellt.

Bereits in der Planung und Vorbereitung war das Bundesheer mit an Bord und unterstützte mit seinem Know-how im Pionier- und ABC-Abwehrbereich. Vier große Szenarien für die Hilfskräfte werden vom Heer geplant und vorbereitet.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Ein Hubschrauber des Bundesheers setzt Rettungsschwimmer nahe des Schiffes ab.

Ein Hubschrauber des Bundesheers setzt Rettungsschwimmer nahe des Schiffes ab.

Mit der Alouette werden Personen aus dem Wasser geholt.

Mit der Alouette werden Personen aus dem Wasser geholt.

Die ABC-Abwehrspezialisten beim Aufspüren gefährlicher Stoffe.

Die ABC-Abwehrspezialisten beim Aufspüren gefährlicher Stoffe.

Das weitere Austreten von Gefahrstoffe muss verhindert werden.

Das weitere Austreten von Gefahrstoffe muss verhindert werden.

Opfer werden dekontaminiert...

Opfer werden dekontaminiert...

...und dem Roten Kreuz übergeben.

...und dem Roten Kreuz übergeben.

Die Pionierbrücke wird errichtet.

Die Pionierbrücke wird errichtet.

Die Operationsbasis in der Schwarzenberg-Kaserne.

Die Operationsbasis in der Schwarzenberg-Kaserne.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit