Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Flight Crew" – Spezialisten sorgen für Sicherheit

Linz-Hörsching, 16. Oktober 2013  - Wesentlicher Bestandteil der derzeit laufenden Verlegeübung mit Eurofightern ist die "Flight Crew". Viele Checks müssen durchgeführt werden, um einen sicheren Flug zu gewährleisten - und diese Spezialisten kennen sich damit aus: die Warte der Fliegerwerft 2.

Systemcheck

Eine Crew besteht aus drei Personen, die den zugewiesenen Eurofighter den ganzen Tag über technisch betreuen. Während die Piloten ihre täglichen Missionen planen, sind die Warte bereits an den Flugzeugen, führen die vorgeschriebenen Checks durch und machen die Maschine startklar.

Nach der Übergabe der Maschine an den Piloten begibt sich dieser gemeinsam mit seiner Crew zum Eurofighter. Die Warte helfen dem Piloten beim Einsteigen und Anschnallen im Schleudersitz und überwachen den Startvorgang während die Turbinen gestartet werden. Mittels Handzeichen wird den Piloten die Funktionsfähigkeit der Steuerelemente angezeigt. Der "erste Wart" ist die Kontaktperson zum Eurofighterpiloten und gibt das "ok" für den Start.

"Die Kontrolle wird anhand einer Checkliste, die Schnittstellen, Hydraulik, Betriebsmittel- und Ölstand beinhaltet, abgearbeitet. Dieser Systemcheck wird vor und nach dem Flug durchgeführt und dauert rund eineinhalb Stunden – danach sind die Maschinen wieder fit für die nächste Mission", so ein Wart des Flugbetriebes.

Pilotenausrüstung am Prüfstand

Im Kommandanten-Shelter erfolgt die Personaleinteilung der Crews sowie die Planungen im Bereich des Flugbetriebes. Um stets für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, ist ein eigener Shelter für Ersatzteile und Bewaffnung vorbereitet. Der Rettungs- und Sicherheitsbereich ist ein lebenswichtiges Element im Zuge der Instandsetzung. Dort befindet sich unter anderem ein Prüfstand für die Pilotenausrüstung. Vor dem ersten Flug am Tag überprüft der Eurofighterpilot seine Sauerstoffmaske. In der Prüfstelle wird die Maske unter realen Druckbedingungen, die sonst nur in großen Höhen vorherrschen, getestet.

Ausbildung

Voraussetzung für eine Ausbildung zum Wart in der Fliegerwerft 2 ist ein metallverarbeitender Beruf. Die technische Ausbildung erfolgt auf der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule in Langenlebern mit der jeweiligen Typenschulung. Für den Wart werden drei Jahre und für den "ersten Wart" fünf Jahre Praxis am Flieger benötigt. Zusätzlich müssen parallel noch alle militärischen Laufbahnkurse absolviert werden.

"Solche Verlegeübungen sind auch für uns Warte ein hervorragendes Training um den Flugbetrieb auf Ausweichflughäfen sicherzustellen. Hier wird die Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit der Warte extrem gefordert. Trotz der enormen mentalen und körperlichen Belastung muss die Flugsicherheit zu 100 Prozent gewährleistet sein", erklärt ein "erster Wart".

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Einweisung vom Eurofighter durch den "ersten Wart".

Einweisung vom Eurofighter durch den "ersten Wart".

Letzte Checks vor dem Abflug.

Letzte Checks vor dem Abflug.

Die Warte machen die Maschine startklar.

Die Warte machen die Maschine startklar.

Mittels Handzeichen wird dem Piloten die Funktionsfähigkeit der Steuerelemente angezeigt.

Mittels Handzeichen wird dem Piloten die Funktionsfähigkeit der Steuerelemente angezeigt.

Auch in der Nacht ist höchste Konzentrationsfähigkeit gefordert.

Auch in der Nacht ist höchste Konzentrationsfähigkeit gefordert.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit