Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Internationale Heeresmeisterschaft im Klettern

Dornbirn, 07. November 2014  - Das Militärkommando Vorarlberg war dieses Jahr verantwortlich für die Ausrichtung der Internationale Heeresmeisterschaft im Klettern. Als Wettkampfort wurde die in Fachkreisen als sehr anspruchsvoll bekannte Kletterhalle in Dornbirn gewählt. Die 50 nationalen Teilnehmer kamen aus allen Bundesländern Österreichs, die zehn internationalen aus Frankreich, Belgien, England und Polen.

Zwei Qualifikationsrouten

Alle Teilnehmer hatten zuerst zwei verschiedene Qualifikationsrouten im fünften Schwierigkeitsgrad zu klettern. Dabei zeigte sich vor allem in der Seniorenklasse die Dichte an Spitzenleistungen. Um hier aufzusteigen musste man beide Routen "Top erreicht" klettern, das heißt bis zum letzten Haken unter der Hallendecke. Bei den internationalen Startern zeigten die Franzosen und Belgier ihre Vorherrschaft, während in der Allgemeinen Klasse das klettertechnische Können weiter gestreut war. Die besten zwölf jeder Klasse stiegen auf ins Halbfinale.

Halbfinale sehr anspruchsvoll

Für das Legen der anspruchsvollen Routen der Qualifikation und des Halbfinales zeichnete der Leiter der Sporthalle, Wolfgang Vogel, verantwortlich. Lediglich die Finalrouten ließ er Marc Amann, einen der besten Sportkletterer Vorarlbergs, setzen. Zur Ermittlung der vier Finalisten waren im Halbfinale schwierige, überhängende Passagen mit nur wenigen vorhandenen Griffen zu klettern. Das brachte so manchen guten Kletterer in Probleme und nur zwei schafften "Top erreicht".

Spannendes Finale

Im letzten Durchgang mussten die Athleten ihr gesamtes alpintechnisches Spektrum beweisen. Neben Ausdauer, Gelenkigkeit und Technik war vor allem die nachlassende Kraft am Ende des Wettkampfes der ausschlaggebende Faktor. Wer hatte sich diese am besten eingeteilt? In der Allgemeinen Klasse war das Hauptmann Siegfried Putz aus Niederösterreich von der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule; in der Seniorenklasse Offizierstellvertreter Jürgen Höllerich von der Luftraumüberwachung in Salzburg. Heeresmeisterin wurde ganz souverän Fähnrich Evelyn Meyer von der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt.

Gästeklasse hervorragend besetzt

Bei den Damen ging der Sieg an Captain Tania Noakes aus England, bei den Herren gewann Adjutant Vincent Roquet aus Frankreich. Letzterer hatte sich im Finale einen an Spannung kaum zu überbietenden Kampf mit seinem Landsmann Sebastien Anglade geliefert. Abgeschlossen wurde der Wettkampf durch eine Siegerehrung umrahmt von einem Bläserensemble der Militärmusik Vorarlberg.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Vorarlberg

Heeresmeisterin Fähnrich Evelyn Meyer im Halbfinale.

Heeresmeisterin Fähnrich Evelyn Meyer im Halbfinale.

Hauptmann Siegfried Putz wurde Heeresmeister in der Allgemeinen Klasse.

Hauptmann Siegfried Putz wurde Heeresmeister in der Allgemeinen Klasse.

Offiziersstellvertreter Jürgen Höllerich wurde Heeresmeister in der Seniorenklasse.

Offiziersstellvertreter Jürgen Höllerich wurde Heeresmeister in der Seniorenklasse.

Siegerehrung in der Kletterhalle Dornbirn.

Siegerehrung in der Kletterhalle Dornbirn.

Die Heeresmeister Hauptmann Putz, Fähnrich Meyer und Offiziersstellvertreter Höllerich.

Die Heeresmeister Hauptmann Putz, Fähnrich Meyer und Offiziersstellvertreter Höllerich.

Sieger der Gästeklasse wurde Adjutant Vincent Roquet aus Frankreich.

Sieger der Gästeklasse wurde Adjutant Vincent Roquet aus Frankreich.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz