Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Dädalus": Analog trifft Digital

Vorarlberg, 19. Jänner 2017  - Für einen zivilen Mobiltelefonbesitzer ist es angenehm, auch in den entlegensten Tälern erreichbar zu sein. Ist er das nicht, muss er das Telefonat zu einem späteren Zeitpunkt tätigen. Im militärischen Bereich ist eine Verbindung mit allen Stellen unverzichtbar. Für die Auftragserfüllung und Flugsicherheit ist eine uneingeschränkte Verbindung auch bei geografisch gebirgigen Verhältnissen notwendig.

Viele Daten müssen übermittelt werden

Es gilt nicht nur den Funksprechverkehr zu übermitteln. Die mobilen Radargeräte des Radarbataillons und Fliegerabwehrbataillons 2 erfassen in Tirol und Vorarlberg rund um die Uhr die Flugdaten für ein regionales Luftlagebild. Diese Daten müssen ständig für das lückenlose Radarbild des Systems Luftraumüberwachung übermittelt werden. Ohne Flugfunk und Radardaten ist kein Einsatz der militärischen Luftfahrzeuge möglich. Die Spezialisten der passiven Komponente der Luftraumüberwachung und Fernmeldespezialisten der Führungsunterstützung stellen die Verbindung rund um die Uhr sicher.

Erweiterung des Flugfunknetzes

In Vorarlberg und Tirol reicht die vorhandene Verbindung nicht aus. Der zusätzliche Einsatz von mobilen Relaisstationen ermöglicht eine Datenübertragung über größere Strecken. Zur Verdichtung und Erweiterung des Flugfunknetzes werden bewegliche Flugfunksysteme betrieben. Dort versieht Betriebs- und Wachpersonal ihren Dienst. Die Datenübertragung erfolgt über mobilen Richtfunk und zu den Einsatz- und Führungszentralen mit mobilen Fernmeldekomponenten oder Satellitenübertragung.

Analog trifft digital

Zwei technische Entwicklungsstufen werden eingesetzt: Das analoge mobile Flugfunksystem stellt die bewährte Grundlage. Bei der analogen Übertragung werden ändernde Spannungen übertragen. 

Das hauptsächlich eingesetzte digitale Flugfunksystem bietet aktuelle Technik im Funkdienst. Es ist wird per LKW transportiert und kann bei Bedarf mit einem "Black Hawk"-Hubschrauber bis auf 2.000 Meter Seehöhe geflogen werden. Bei der digitalen Übertragung werden nicht mehr veränderliche Spannungen gesendet, sondern Zahlenwerte, die den Spannungswerten entsprechen. 

Die Symbiose aus analoger und digitaler Technik sichert die flächendeckende Kommunikation, auch bei der Luftrausicherungsoperation "Dädalus".

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Richtfunk mit Blick auf Bregenz.

Richtfunk mit Blick auf Bregenz.

Der Wind fegt den Schnee über den Bergrücken - die Funkverbindung hält.

Der Wind fegt den Schnee über den Bergrücken - die Funkverbindung hält.

Eine Richtfunkverbindung in der Nähe des Bodensees.

Eine Richtfunkverbindung in der Nähe des Bodensees.

Das digitale Flugfunksystem.

Das digitale Flugfunksystem.

Richtfunkantennen sichern die Verbindung im Bereich Montafon.

Richtfunkantennen sichern die Verbindung im Bereich Montafon.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz